Autorenporträt: Manotti, Dominique

Dominique Manotti, Pseudonym von Marie-Noëlle Thibault, (* 24. Dezember 1942 in Paris) ist eine französische Romanautorin und Historikerin. Sie schrieb mit 50 Jahren ihren ersten Roman. Ihr Krimi Noir Debüt „Sombre Sentier“ wurde 1995 französischer Krimi des Jahres und 2004 erstmals mit dem Titel „Hartes Pflaster“ ins Deutsche übersetzt. Weitere Romane folgten: A nos cheveaux!; Kop; Nos fantastiques années fric; Le corps noir; Bien connu des services de police. 

Die Autorin wurde als Historikerin durch den Algerienkrieg politisiert und war bis in die 1980er-Jahre u.a. gewerkschaftlich engagiert. Im Jahr 1968 war sie als Lehrerin an einem Gymnasium tätig, in der Zeit danach unterrichtete sie in Vincennes. Manotti ist eine promovierte Historikerin.

Von 1976 bis 1983 leitete sie als Generalsekretärin die Pariser Sektion der CFDT. Sie war Anfang der 80er Jahre am erfolgreichen Kampf der türkischen Sans papiers im Pariser Textilviertel Sentier beteiligt, die um ihre Legalisierung kämpften. Hartes Pflaster spielt vor dem Hintergrund der dortigen politischen Kämpfe der Sans-Papiers im Sentier. Politisch versteht sie sich als Rätekommunistin; Antonio Gramsci und Rosa Luxemburg spielen für ihre Analysen eine tragende Rolle; die Lektüre von James Ellroy hat nicht unwesentlich zur späten literarischen Arbeit beigetragen. Ihre Enttäuschung über die Regierung Mitterrand ließ sie vom politischen Engagement zur Literatur wechseln.

Textquelle: Wikipedia

Bild: Wikipedia

Links

Kommentar schreiben

Kommentare: 0