Autorenporträt: Kniesel, Guido

Als am 30. November 1964 um 5 Uhr 45 in der Kleinstadt Oberndorf am Neckar das grelle Neonlicht von der Decke der Geburtsstation in seine Augen blitzte, bekam Guido Kniesel eine erste Ahnung davon, was THRILL bedeuten könnte. Wenige Jahre später, als er im Bilderbuch Struwwelpeter mit ansah, wie dem Daumenlutscher Konrad mit der Schere - klipp und klapp - beide Daumen abgeschnitten wurden und das arme Kind Paulinchen lichterloh mit Haut und Haar verbrannte, bekam auch das Wort HORROR eine erste Bedeutung für ihn. Und selbst die Kindergartenzeit in der Obhut katholischer Ordensschwestern hielt die eine oder andere grausame Bibelgeschichte bereit. Er war also hinsichtlich des Genres schon früh infiziert worden und so wundert es ihn auch nicht, dass er beim Schreiben von Spannungsliteratur gelandet ist.

Warum gerade Psychothriller?

Eigentlich ist Guido Kniesel ein unverbesserlicher Optimist, der in allem und jedem nur das Positive sehen möchte. Aber es ist gerade die Auseinandersetzung mit den dunklen Seiten der menschlichen Psyche, die ihn fasziniert und ihm zudem dabei hilft, den eigenen Ängsten ihren Schrecken zu nehmen – sozusagen den Tod mit seinen eigenen Waffen zu schlagen.

Guido Kniesel studierte Informatik in Berlin und New York und beschäftigte sich über viele Jahre mit Künstlicher Intelligenz und der Computersimulation von biologischen Gehirnen, bis er seinen beruflichen Schwerpunkt auf Internet-Technologien und Cyber-Security legte. Mit vierzig Jahren begann er nebenberuflich Spannungsliteratur zu schreiben und ist seit 2016 als freier Autor tätig.

Sein Debütroman »Der Proband« handelt von einem Humanexperiment skrupelloser Hirnforscher, welches sich für alle Beteiligten zum schlimmsten Albtraum entwickelt. In seinem zweiten Roman »Kein Wille geschehe« stellt er die Frage der Willensfreiheit des Menschen in den Mittelpunkt eines spannungsgeladenen Psychothrillers. Im »Buch im Buch«-Thriller »Dafür wirst du büßen« verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Fiktion bei einer dramatischen Suche nach der Wahrheit.

Der Autor ist sehr interessiert am Austausch mit seinen Lesern und freut sich über Anregungen und Feedback.

Textquelle: Amazon

Bild: Amazon

Links

Kommentar schreiben

Kommentare: 0