Interview mit Dankmar Isleib

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Logo!

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Eigentlich war ich mit Leib und Seele Musiker. Schlagzeuger & Sänger in einer Rockband namens PARADOX. Aber ich konnte mir nicht vorstellen, dass ich an den Drums so alt werde wie Charlie Watts mit seinen Rolling Stones. Also habe ich umgesattelt, als ich das Angebot der BRAVO bekam, dort als Musikredakteur anzufangen. Die BRAVO war nicht meine Welt. Nur schnell weg. Wurde u.a. dann Chefredakteur beim MUSIKEXPRESS - der damals einzig wichtigen und gut gemachten Musikzeitschrift. Ich habe dann viele Zeitschriften im Bereich „Special Interest“ entwickelt und als Chefredakteur geleitet. Die alle aufzuzählen, würde zu langweilig sein. Letztlich gründete ich meinen eigenen Verlag und gab die auflagenstärkste Musikzeitschrift des Landes heraus: LIVE IN CONCERT. Als ich die Zeitschrift verkaufte, zog ich mich nach Spanien zurück. Es gab in meiner Vita einen Grund, intensiv mit Recherchen zu einem bestimmten Thema zu beginnen. Aber ich sammelte auch andere Erfahrungen: Einige Jahre war ich so ‚nebenbei’ für ein Land in Sachen „vertrauliche Diplomatie“ weltweit on the road und habe rund vierzig Regierungschefs getroffen.

Seit wann schreibst du? 

Angefangen hat alles in der ersten Klasse… Buchstabe für Buchstabe…

Bücher seit 2000

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Na ja, letztlich haben mich das einschneidende Erlebnis und die Politik - siehe oben - zum Schreiben von Thrillern gebracht. Allerdings wollte ich mein Zeug nie großen Verlagen anbieten. Es war mir zuwider, mich einschränken zu lassen. Ich kannte das aus der Musikbranche. Die so genannten „Majors“, also die Plattenfirmen, die den Markt beherrschen: Da saßen und sitzen zum Großteil Fuzzis, die von Musik NULL Ahnung haben, nur Zahlen und ‚Gewinnmaximierung’  im Kopf, aber entscheiden, wer einen Deal bekommt, wer nicht, welche Musik gerade angesagt ist und was nicht. Deren ‚Geschmack’ (oft haben sie keinen oder nur einen sehr beschränkten!!) ist das Non-Plus-Ultra. Qualität spielt häufig keine Rolle. Aber das ist ein anderes Thema. Das sollte mir beim Schreiben nicht passieren. Ich wollte in jeder Hinsicht unabhängig sein. Lange habe ich auf Halde geschrieben, weil ich keinen Bock auf Bevormundung hatte und habe.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?

Es stand immer im Raum. Aber da war die Musik - die noch immer ein ausgesprochen wichtiger Teil in meinem Leben ist!! - und die Zweifel: ist das, was ich schreibe, gut genug? Ich mag das Wort ‚Zielgruppen‘ nicht. Aber wie finde ich die, die ähnlich ticken wie ich? Schwierige Sache, da ich zu den großen Verlagen, wie schon gesagt, wenig Vertrauen habe!

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Mein Hauptwerk ist die Thriller-Trilogie 666 PERFEKTION DES BÖSEN. Buch 1: DU GEHÖRST IHNEN, Buch 2: SIE TÖTEN DICH, Buch 3: DER APOKALYPSE ENTRONNEN. Buch 3 erscheint im späten Herbst dieses Jahres, 1+2 sind auf dem Markt. Und eine zweite Fassung, eine ‚Light‘-Version von DU GEHÖRST IHNEN - weil die harter Tobak ist - mit dem Titel S.E.X. Der Titel ist irreführend und ich sehe das Buch häufig unter Erotik & ‚Sex‘ - aber: egal. Dazu kommen Bücher wie DAS VERHÖR KANN BEGINNEN, DAS LEBEN IST ROCK´N´ROLL, MEIN TOTAL VERPFUSCHTES LEBEN und einige Titel unter verschiedenen Pseudonymen, die ich natürlich nicht preisgebe. Das geht von Thrillern - da liegt mein Schwerpunkt - bis zu politischen Geschichten und Märchen für Erwachsene, bis zu Musik und Liebesromanen… Ha! Ein Mann schreibt Liebesromane (aber einer der weltweit erfolgreichsten Autoren in dem Genre ist Nicholas Sparks. Geht doch…)

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Und wie! Für die Trilogie 666 PERFEKTION DES BÖSEN recherchiere ich inzwischen seit fast zwanzig Jahren!!

Wo schreibst du am liebsten?

Bei offenem Fenster auf ein Meer schauend. Egal wo. Hauptsache Sonne sehen und Salzwasser riechen, den Sound von Meer hören. Da alles im Kopf stattfindet, kann ich das Feeling auch in München erzeugen. Oder in Berlin, Timbuktu oder Alma Ata.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nee. Einfach konzentrieren und anfangen. Ordnung muss sein und immer ein zweiter MAC auf stand by, um sofort noch recherchieren zu können, oder irgendetwas nachzulesen.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Mein Problem: Ich schreibe meist an vier, fünf Storys parallel. Zu Zeit sind es Buch 3 der Trilogie, Teil 2 eines anderen Thrillers, ein Liebesroman und eine Hardboiled-Story.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Sicher/vielleicht indirekt, weil ich deren Bücher gerne lese/gelesen habe: Andrew Vachss, Raymond Chandler, Isaac Babel, Paul-Loup Sulitzer.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

NADA BRAMA - DIE WELT IST KLANG (Joachim Ernst Berendt)

MUSIK UND KOSMISCHE HARMONIE (Hazrat Inayat Khan)

DIE KRAFT DER ZWEI SONNEN - BRISINGA HALSBAND MYTHE (Emil Rüdiger/André Uebele)

DIE KRAFT DER GRENZEN (György Doczi)

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

1. Im Café sitzen, rumhängen, Leute beobachten. Da kann man Charaktere studieren und die Menschen kennenlernen. 2. Wie schon gesagt: Auf´s Meer schauen. Das gibt einem die Weite, die man als Autor braucht, fördert die Fantasie, weckt Sehnsüchte und lässt mich träumen. 3. Ich spiele gerne Tennis - das aktiviert die grauen Zellen, macht einen schnell und aufmerksam. Ist ein Ausgleich zum  ewigen Sitzen am Schreibtisch… 4. Und ich spiele gerne Golf. Das ist ein völlig unterschätzter und zu unrecht belächelter Sport. Er erfordert a) Geduld - die ein Autor auch braucht - , b) Präzision - die ein Autor ebenfalls haben sollte - , c) man spielt immer nur gegen sich selbst - auch das trifft auf den Autor zu - d) und man muss viel Humor haben, wenn ein Ball in einem Ast landet, auf dem ein Hase sitzt, der eine Möhre frisst… = sprich: Gefeit sein vor dummen Kommentaren. Konstruktives nimmt man ja gerne an.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Mit Qualität junge Leserinnen und Leser erreichen. Nur die Jungen können die verfahrene Kiste wieder aus dem Dreck ziehen. Aber dazu müssten sie BALLS haben. Kann ich leider nur bei ganz, ganz wenigen erkennen… 

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr wichtig ist, dass das Feedback Substanz hat. Wenn man als Schreiber merkt, dass sich die Leser gut unterhalten fühlen. Und dass sie, sollte es beim Lesen einer spannenden Story einen tieferen Sinn geben, diesen nicht verschlafen…

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Träumt mit offenen Augen. Das Leben ist wunderschön und besteht nicht nur daraus, 25 Stunden am Tag aufs Smartphone zu glotzen, SMS´ zu schreiben und zu daddeln: Es gibt auch wundervolle Bücher, die auf Euch warten…


Kommentar schreiben

Kommentare: 0