Interview mit Gabriel Namara

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Zunächst einmal vielen Dank für Deine Einladung und das Interview.

Ich bin Gabriel und schreibe seit ich ein kleiner Junge war, Geschichten und mittlerweile Bücher.

Aufgewachsen bin ich mal in einem Trailerpark in den Staaten, bevor ich als Jugendlicher nach Deutschland kam.

Die Umgebung des Trailerparks und einige Ereignisse aus dieser Zeit verarbeite ich in meiner Horror Trilogie Claires Bestrafung (besonders im gleichnamigen Buch, Teil 1).

Um schreiben zu können, brauche ich drei Dinge: Kaffee (jede Menge davon), Gewichtheben und Musik. Wenn alle drei Faktoren stimmen, dann kriege ich Ideen zu Geschichten oder Büchern.

Seit wann schreibst du? 

1989

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen?

Durch Claire.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?  

Ehrlich gesagt wollte ich nie einer sein. Das ist mehr wie ein Unfall passiert. Eigentlich wollte ich immer Musiker werden, damit ich auf der Bühne stehen kann und endlich eine Freundin bekomme, nachdem ich viele Groupies beeindruckte. Außerdem hat mir MTV (Musiksender) damals eingeredet, dass man als Musiker sowieso reich wird und ich dachte, wenn ich schon schlechte Mathenoten habe und außerdem ein Einsamkeitsproblem, dann würde das viele Geld mir helfen, aus all dem rauszukommen. Leider ist es bis heute so, dass man mich bittet, aufzuhören, wenn ich ein Instrument spiele. Tatsächlich haben sich mit zunehmender Übung die Zeiten verkürzt, vom Anfang des Spielens, bis man mich - am Ende vehement - bittet, mit dem Krach aufzuhören. Bis heute verstehe ich nicht, warum die Leute meine Musik nicht mögen. Jedenfalls brauchte ich irgendwas für meine Ideen und da ich schon immer gern schrieb, verfasste ich immer mal wieder eine Geschichte. In der Ersten ging es um eine Touristen-Safari in Australien, die als Zombiegeschichte endet. Eine gewisse Susan kehrt von den Toten zurück, ihre bleiche Hand kommt aus dem Steinhaufen, mitten in der Wüste. Die Szene habe ich noch heute im Kopf. Tatsächlich war diese erste Geschichte, die ich jemals schrieb, eine Horror Geschichte. 

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

GOGO Land - Horror 2016

EARTHRISE - Gestrandet auf dem Mond - SciFi 2016

EARTHRISE - Stranded On The Moon - SciFi 2017 (US)

Claires Bestrafung - Horror 2017 (Claires Bestrafung Trilogie 1)

Puppenmädchen - Horror 2017 (Claires Bestrafung Trilogie 2)

Schreiende Flammen - Horror 2017 (Claires Bestrafung Trilogie 3)

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Ja. Und zwar teilweise jahrelang. EARTHRISE hat wissenschaftliche Details, die ich kennen musste, um die Rettungsmission realistisch darstellen zu können. Du kannst einen Film wie Gravity oder ein Buch wie EARTHRISE nicht gut schreiben, ohne zumindest etwas realistisch zu sein. Wie funktioniert Elektrolyse? Sowas muss man wissen, wenn man drei Astronauten mit Treibstoff aus einem Wrack retten will.

Für die Trilogie habe ich mit einem Pathologen und zwei Kriminalkomissarinnen gesprochen. Das war schon übel, was die so erzählt haben. Am Ende dachte ich, ich muss die Thriller schreiben, alleine, und das Zeug wieder aus meinem Kopf heraus zu kriegen.

Wo schreibst du am liebsten?

Auf der Couch mit einer Tasse Kaffee und meinem iPad.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Absolut. Musik hören, Gewichte stemmen. Dann Kaffee kochen. Tatsächlich lese ich wenig bis gar nicht, wenn ich an einem Buch arbeite. Ich habe festgestellt, dass mich das ablenkt, aus dem Flow bringt. Ich schreibe schnell. Hinterher dann kommen die Korrekturen und die Logik Checks. Ich habe mittlerweile Leser, die als Beta Leser für mich da sind. Das ist geil und eine große Anerkennung für mich. Außerdem ist es notwendig, damit man mich für einigermaßen gebildet hält. Meine Urmanuskripte darf keiner sonst sehen - die denken sonst, da ist irgendsoein Meth Junkie mit einer Lese/Rechtschreibschwäche am Werk.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Ja. EARTHRISE II - Jenseits der Stratosphäre. Das ist die Fortsetzung des ersten Buches, das innerhalb von zwei Monaten nach Erscheinen gleich in die SciFi Top 10 von Amazon geschossen ist. Das Buch hatte ich in der Annahme geschrieben, dass es niemand kaufen würde. Teil 2 war sowieso in meinem Kopf, weil ich diese Geschichte mit dem Space Shuttle nicht loswerde. Der Astronaut Mike Mullane, ein Freund von mir, war bei drei Missionen dabei und hat ein geiles Buch geschrieben, in dem er diese Erfahrungen verarbeitet. Es ist lustig zu lesen und ich kann es jedem empfehlen, der sich für Raumfahrt interessiert: Riding Rockets. Nur in Englisch erhältlich übrigens, was eine Schande ist.

Außerdem schreibe ich an dem Horror Roman VOID. Über den mag ich noch nichts verraten - allerdings gibt es da einen widerlichen Typen mit Speckbauch und weißem Leinenanzug, einen Franzosen, der schlimme Dinge tut.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Stephen King. Das ist mein Held. 

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Stephen King (praktisch alles), Peter Staub (Koko, Shadowland), Baudelaire's Fleurs Du Mal und definitiv Shakespeare's Hamlet - auch wenn Letzteres mit meinen Büchern nichts zu tun hat.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Freizeit?

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Einmal den Steuerknüppel einer echten Bell UH-1 in der Hand halten, während das Teil in der Luft ist. Wäre ich Millionär und würde Urlaub in Afrika machen, wäre das theoretisch möglich.

Und beim Tauchen einem Hai begegnen, aber ohne Anfüttern. Der soll bitte von alleine aufkreuzen (und dann schnell wieder abhauen).

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Enorm wichtig, sofern es konstruktiv ist. Solche Sachen arbeite ich dann in Neuauflagen direkt ein. Wenn ich merke, dass jemand einfach nur Frust ablädt, weil er selbst ein verhinderter Autor ist und sein Arzt ihm das Rauchen verboten hat, dann ignoriere ich das. Ich bin mit Lesern in Kontakt und zwar auch mit kritischen Lesern - man trifft so interessante Menschen, die sich vor allem für ähnliche Sachen begeistern. Da werden dann auch schon mal Filmempfehlungen ausgetauscht oder in einem Fall hat jemand meine versteckte Reminiszenz an einen Film im Buch entdeckt und mich gefragt, ob das stimmt. Sowas finde ich affengeil.

Ich denke, dass einige vergessen, dass verlagslose Independent Autoren keine 5000 EUR übrig haben, um Proofreading etc. machen zu lassen. Wir machen alles selbst und sind auf die Hilfe von unseren Lesern angewiesen, die dankenswerterweise auch erfolgt. Man kann mich immer gern per Mail ansprechen: management.gabriel.namara@gmail.com

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Vielen Dank, dass Ihr meine Bücher lest. Es macht unglaublichen Spaß, zu schreiben, wenn man weiß, dass dort drau§ßen Menschen sind, die sich für dieselben Dinge begeistern, wie man selbst. Ich empfehle auch immer gern Bücher, die ich gut finde. Folgt mir gern auf Twitter @Electronaut93 oder meinem Blog http://gabrielnamara.blogspot.de/


Kommentar schreiben

Kommentare: 0