Interview mit Ivo Pala

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich bin 1966 im Rheingau geboren, bin dort aufgewachsen und habe mein Abitur in Geisenheim an der "Rheingau-Schule" gemacht.

Im Anschluss daran habe ich in Wiesbaden eine Ausbildung zum Hotelfachmann gemacht und danach an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz VWL studiert.

In der Folge war ich viele Jahre in leitenden Positionen im Vertrieb und Marketing - zunächst in der Tourismusbranche, später dann in IT und Telekommunikation - tätig.

Parallel dazu habe ich eigentlich immer geschrieben und veröffentlicht. Kurzgeschichten und Drehbücher; letztere unter anderem für TV-Serien wie "Der Clown" und "Der Staatsanwalt".

Seit wann schreibst du? 

Die ersten Kurzgeschichten habe ich nebenberuflich im Alter von 18 bei Verlagen und in Zeitschriften und Magazinen unter Pseudonymen veröffentlicht.

Obwohl es honorierte Arbeiten waren, habe ich das jahrelang nur als Hobby betrachtet. Erst Mitte/Ende 20 habe ich mit dem Verfassen von Drehbüchern für Film und Fernsehen begonnen und das in der Folge auch zu meinem Beruf gemacht.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Zum Schreiben von Büchern bin ich über meine Drehbucharbeit gekommen. 

Immer wieder hatte ich Spaß an der Entwicklung von Stoffen, die zumindest für das deutsche Fernsehen oder den deutschen Film zu aufwendig in der Produktion gewesen wären. Zu teuer.

Einer dieser Stoffe war "Die Lazarus-Formel" - ein actiongeladener Wissenschaftsthriller. Den habe ich dann dem Blanvalet Verlag als Roman angeboten - und seitdem insgesamt 5 Thriller und Krimis mit ihnen gemacht.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?  

Das erste Mal hatte ich die Idee mit 18. Dadurch kam es ja auch zu den Kurzgeschichten, die ich oben erwähnt habe. Aber wie schon gesagt, war das mehr ein Hobby, und ich habe erst einmal eine ganz andere berufliche Karriere verfolgt.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Oh, bin mal gespannt, ob ich die noch alle zusammen kriege. Also, da wären zunächst fünf Romane bei Blanvalet. "Die Lazarus-Formel", "H2O" und "GIFT" unter meinem echten Namen 

und "Ihr unschuldiges Herz" und "Bluthatz" unter dem Pseudonym Richard Hagen. Bei Fischer-Sauerländer habe ich die Jugend-Fantasy-Trilogie "Elbenthal-Saga" und das Kinderbuch "Der Drache hinter dem Spiegel" veröffentlicht.

Beim Dresdner Buchverlag die "Elbenthal-Chroniken" und bei Likedeeler "Ein Fall für Fuchs & Haas: Die Tote im Räucherofen". Bei Droemer Knaur erschienen bisher die ersten beiden Teile meines Fantasy-Epos "Dark World Saga" mit den Titeln

"Schwarzer Horizont" und "Schwarzer Sturm". Ein dritter folgt in Kürze. Außerdem habe ich unter geheimen Pseudonymen weitere acht Romane und über zweihundert Kurzgeschichten veröffentlicht.

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Ja, alle. Ich liebe Recherche. Ob nun wissenschaftlich, kriminalistisch, historisch oder auch mythologisch. Gute und gründliche Recherche ist die halbe Miete. Auch in der Fantasy.

Wo schreibst du am liebsten?

Der reine Fließtext, also das Manuskript, entsteht in meinem Arbeitszimmer am Schreibtisch. Um den aber so oft wie möglich verlassen zu können, konzipiere und skizziere ich am liebsten im Freien. 

Am allerliebsten am Strand hier oben in meiner neuen Heimat, der Ostseeküste.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein. Das einzige, was ich als festes Schreibritual bezeichnen würde, ist "Hinsetzen und schreiben". Weil, ohne Fleiß kein Preis.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Da wäre zum einen der dritte Fantasy-Titel für Droemer Knaur, der im Frühjahr 2018 erscheinen wird. 

Zum anderen schreibe ich gerade an den ersten drei Teilen einer Jugendbuch-Serie für einen großen deutschen Kinder- und Jugendbuchverlag.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Nein. Aber viele, viele wunderbare Autoren, die meinen Wunsch zu schreiben geweckt und wachgehalten haben.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Das sind zu viele, um sie hier aufzulisten, ohne Gefahr zu laufen, dass ich dabei welche vergesse und ihnen damit unrecht tun würde.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich koche und verreise gerne. Bei schönem Wetter verbringe ich außerdem so viel Zeit wie nur geht am Meer.

Und lesen natürlich. Ach ja, und ich liebe das Bingewatching von TV-Serien.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Große Träume sind die Verfilmungen meiner "Elbenthal-Saga" und meiner "Dark World Saga". Das wären Spektakel, die ich nur allzu gerne auf der großen Leinwand sehen würde.

Aber das geben die Budgets deutscher Filmproduktionen nicht her, daher werden es wohl immer Träume bleiben.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Extrem wichtig, weil ich ja für sie schreibe.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Klar! Ich will mich von ganzem Herzen bedanken bei all meinen LeserInnen für das große und vor allem übergreifende Interesse an meinen durchaus unterschiedlichen Arbeiten.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0