Autorenporträt: Eckert, Horst

Horst Eckert, geboren 1959, lebt in Düsseldorf. Er gilt als "der wichtigste Vertreter des hartgesottenen Kriminalromans in Deutschland" (Ulrich Noller, WDR), "der seine Leser mit einer Sprache fesselt, wie sie hierzulande kaum ein anderer Krimiautor beherrscht: stimmig, rasant, illusionslos" (Martin Schöne, ZDF). 

Homepage: www.horsteckert.de - Facebook: www.facebook.com/horsteckert

Eckert studierte Politikwissenschaft in Erlangen und Berlin. 15 Jahre lang arbeitete er als Fernsehjournalist (u.a. für "Tagesschau", "RTL-Nachtjournal"). 1995 erschien sein Krimidebüt "Annas Erbe" im Grafit-Verlag. 2013 erschien mit "Schwarzlicht" der erste Band der Vincent-Veih-Reihe bei Wunderlich.

Sein aktueller Thriller "Wolfsspinne" (Herbst 2016) behandelt das rechte Terrornetzwerk um den NSU und die Verflechtungen der Verfassungsschutzbehörden. "Auf höchstem Niveau", urteilte hr-Info.

Eckerts Romane sind ins Französische, Niederländische und Tschechische übersetzt sowie mehrfach preisgekrönt (Marlowe für "Aufgeputscht", Friedrich-Glauser-Preis für "Die Zwillingsfalle"). Der "Deutschlandfunk" bezeichnet sie als "im besten Sinne komplexe Polizeithriller, die man nicht nur als spannenden Kriminalstoff lesen kann, sondern auch als einen Kommentar zur Zeit".

Horst Eckert schreibt auch Kurzgeschichten (im Kindle-Shop für das E-Book: "Crime Stories 1-5") und gibt Workshops für angehende Autoren.

Textquelle: Amazon

Bild: Amazon

Links

Kommentar schreiben

Kommentare: 0