Interview mit Hanni Münzer

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich bin eine ganz normal Verrückte, die zufällig in Bayern geboren ist, und deshalb Skifahren (rasant) und Jodeln (schlecht) kann. Meine Roma-Vorfahren kann ich nicht verleugnen, ich bin an die 30x kreuz und quer in Europa umgezogen, und erst mit meinem zweiten Mann vor einigen Jahren sesshaft geworden. Aber die Hummeln im Hintern stechen weiter. Ich will immer in die große weite Welt hinaus, es gibt so viel zu entdecken, das Leben ist spannend und bunt, und ich bin weiter ungebremst auf der Jagd nach dem Regenbogen.

Seit wann schreibst du?

Zum Schreiben kam ich über das Lesen. Ich war süchtig danach, seit die Buchstaben im Setzkasten einen Sinn für mich ergaben. Zum Leidwesen meiner Mutter war ich nicht für die klassische Mädchenlektüre zu haben. Keine Internats-/Ponygeschichten, kein „Hanni & Nanni“. Ich wollte Indianergeschichten, Karl May oder „Die Lederstrumpf“-Serie von James F. Cooper. „Der letzte Mohikaner“ ist eines meiner Lieblingsbücher.

Also schon sehr lange … 

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?

Ich war schon länger eine „Buch-in-Schublade-setzt-Patina-an-Autorin“.

Aber ein Autor definiert sich über seine Leser. Ohne Leser, kein Autor :)

Darum kann ich mich erst Autorin nennen, seit mein erstes, selbstverlegtes Buch „Die Seelenfischer“ Leser gefunden hat :)

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Das sind acht an der Zahl:

DIE SEELENFISCHER-Reihe

Band 1: Die Seelenfischer

Band 2: Das Hexenkreuz

Band 3: Die Akte Rosenthal – Teil 1

Band 4: Showdown! – Die Akte Rosenthal – Teil 2

DIE HONIGTOT-SAGA

Band 1: „HONIGTOT“ – im Piper Verlag

Band 2: „MARLENE“ – im Piper Verlag

„SOLANGE ES SCHMETTERLINGE GIBT“

„DAS MÄDCHEN HINTER DER MASKE“ - Venedig Love Story

Hast du für deine Bücher recherchiert?

Freilich, das ist ein Muss für mich. Meine Bücher sind fiktive Geschichten, die innerhalb der realen Historie siedeln.

Wo schreibst du am liebsten?

In meinem Büro im Keller. Ich brauche absolute Abgeschiedenheit, um mich ganz in meine Geschichten versenken zu können. Dann kann eine Blaskapelle neben mir aufspielen, das würde ich nicht mitkriegen.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Böse Frage. Wenn ich ein neues Buch anfange, bin ich sehr ordentlich. Also ungefähr bis zum zweiten Tag. Dann übernimmt das Chaos.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?

Dir verrate ich alles … Es wird wieder eine Familiensaga ähnlich der zwei Bände der „Honigtot-Saga“ werden. Diesmal wird mehr Autobiographisches einfließen wird. In meiner Familie gibt es viele heldenhafte Geschichten über Flucht und Krieg. Meine Urgroßmutter war eine sehr mutige Frau.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?

Nicht direkt. Es gibt so viele großartige Kollegen, die ich bewundere und deren Bücher mich berühren. Alle aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen. Es ist kein Geheimnis, dass ich J.R.R. Tolkien verehre, sein sprachliches Spektrum ist genial. Er hat im Ersten Weltkrieg als Soldat das Gemetzel an der Somme mitgemacht und seine Erlebnisse in der Ring-Trilogie verarbeitet. Ich bewundere auch Richard Adams. Sein „Watership down“ ist magisch. Adams engagiert sich stark für den Tierschutz. Tiere sind ebenso Gottesgeschöpfe und ich finde, eine Gesellschaft sollte sich auch daran messen lassen, wie sie mit seinen Tieren und der Natur umgeht. Ansonsten lese ich sehr bunt. Jane Austen, weil sie zeitlos ist, Mark Twain, wegen seiner scharfen Zunge, aber vornehmlich Biographien von Zeitzeugen wie die von Egon Hanfstängl oder Hannah Arendt.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

Oh, da habe ich oben schon vorgegriffen :) Wenn ich könnte, würde ich Tag und Nacht lesen, meine Lektüre ist auch stark stimmungsabhängig. An melancholischen Tagen lese ich zum Beispiel Orhan Pamuk, Michel Houllebecq, Toni Morrison.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Die verbringe ich mit meiner Familie, unseren Tieren und am liebsten draußen, in der freien Natur. Ich bin auch eine leidenschaftliche Gärtnerin. Wenn Erde an mir klebt, bin ich besonders glücklich. Wenn es ein Leben vor dem Leben gibt, dann war ich zuerst ein Regenwurm.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Außer, dass ich mir wünsche, dass die Menschheit endlich lernt, Frieden zu halten, und wir alle in Freiheit und Gleichheit zusammenleben, wünsche ich mir, noch vielen Menschen mit meinen Büchern schöne und berührende Lesestunden schenken zu können.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern?

Sehr wichtig! Ich lebe ja von meinen Lesern, also will ich auch ihre Meinung hören. Ohne Kritik, ob positiv oder negativ, kann ich mich weder als Mensch noch als Autor weiterentwickeln.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Danke, dass es Euch gibt! Ich schreibe und brenne für Euch. Danke auch an die bezaubernde Bianca von „Mordsbuch“ für das Interview.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0