Autorenporträt: Berk, Reinhard

Reinhard Berk veröffentlicht seit 2008 in regelmäßigen Abständen Bücher.

In seinen ersten beiden Werken erzählt er von einschneidenden, persönlichen Erfahrungen, die ihn geprägt haben. In Parabolica (2008) berichtet er vom erfolgreichen Verlauf seiner Alkoholtherapie und in Boxenstopp (2010) schildert er den Verlauf seiner Krebserkrankung von der Diagnose bis zur Zeit nach der Rehabilitation.

Beide Bücher haben nicht nur Anerkennung in Fachkreisen -siehe die jeweiligen Vorworte- sondern auch Sympathie, hinsichtlich der Erzählweise gefunden.

Der Autor entdeckte darüber den Spaß am Schreiben und begann mit der Arbeit an seinem ersten Thriller.

Im Juni 2013 ist "Missbraucht" erschienen. Die Geschichte um Kommissar Mees und seine Gegenspielerin Nicoletta Tschetschowa, ist vorerst auf drei Fortsetzungen konzipiert und der zweite Teil ist inzwischen schon ein gutes Stück über die Planungsphase hinaus.

Reinhard Berk schreibt hart, schnell und kompromisslos, gönnt dem Leser aber durchaus einmal eine kurze Verschnaufpause, die er mit Witz und Ironie ausfüllt.

Textquelle: Amazon

Bild: Amazon

Links

Kommentar schreiben

Kommentare: 0