Autorenporträt: Gablé, Rebecca

Rebecca Gablé, Jahrgang 1964, studierte Anglistik und Germanistik mit Schwerpunkt mittelalterliche Literatur in Düsseldorf, wo sie anschließend ein Jahr als Dozentin für altenglische Literatur tätig war. Heute arbeitet sie als freie Autorin. Ihr erster Roman "Jagdfieber" wurde 1996 für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert. 1997 gelang ihr mit ihrem ersten historischen Roman "Das Lächeln der Fortuna" der Durchbruch. Seither folgten 8 weitere historische Romane und ein Sachbuch, die alle SPIEGEL-Bestseller wurden. Für ihren Roman "Die Hüter der Rose" erhielt sie 2006 den Sir-Walter-Scott-Preis. Rebecca Gablé lebt mit ihrem Mann am Niederrhein und auf Mallorca.

Steckbrief von Rebecca Gablé:

Kindheitstraum: Mit Robin Hood durch den Sherwood Forest streifen 

Lieblingsbuch in der Kindheit: Irmi Pembaurs "Das Zauberlicht" 

Lieblingsbuch heute: J.R.R. Tolkiens "Der Herr der Ringe" 

Lieblingslied: "Something stupid" von Frank und Nancy Sinatra 

So entspanne ich: Mit lauter Musik oder einem guten Buch 

Worauf ich stolz bin: Wenn ich gelegentlich feststelle, dass ich klüger geworden bin 

Größte Herausforderung: Immer der nächste Roman, den ich schreiben will

Erster Job: Kellnern 

Laster: Die gelegentliche Zigarette 

Lieblingsfilm: "Der Club der toten Dichter" von Peter Weir 

Wen ich bewundere: Rosa Louise Parks 

Inspiration: Die Wechselfälle der Geschichte und die menschliche Natur

Textquelle: Amazon

Bild: Amazon

Links

Kommentar schreiben

Kommentare: 0