Interview mit Kirsten Wendt

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Hallöchen :)

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich bin 47 Jahre alt, habe zwei Kinder – meine Tochter ist 21, mein Sohn 18 – und ziehe nächsten Monat mit meinen Partner Marcus Hünnebeck nach Leipzig. Nach zwei erfüllten Jahrzehnten auf dem Land mitten in Niedersachsen, freue ich mich jetzt aufs Stadtleben. Früher habe ich im Sekretariat und Vertrieb gearbeitet. Inzwischen lebe ich meinen Traum als Autorin.

Seit wann schreibst du?

Selbstständig gemacht habe ich mich vor fünf Jahren. Zuvor schrieb ich nebenbei. Was zuerst als Hobby gedacht war, entwickelte sich im Laufe von zwei Jahren so positiv, dass ich mich irgendwann zwischen dem sicheren Angestelltenverhältnis und der unsicheren Freiberuflichkeit entscheiden musste. Fiel nicht besonders schwer und war ein Schritt, den ich noch keine Sekunde bereut habe.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen?

Eigentlich war es der Journalismus, für den mein Herz schlug. Mit Online-Journalismus fing ich an, und es lief ganz gut. Ich wurde Artikel an Zeitungen und Zeitschriften los und machte im Zuge dessen eher zufällig bei einem Kurzgeschichten-Wettbewerb mit, den ich gewann. Bei der Gelegenheit erhielt ich einen Verlagsvertrag. Dumm nur, dass ich noch gar kein Buch geschrieben hatte … Durch die journalistischen Kontakte kannte ich bereits Ruprecht Frieling, der mir riet, ein E-Book zu verfassen. Selfpublishing war in Deutschland noch neu, was mein großes Glück war. Ich schrieb also ein erstes, kurzes Büchlein, das sich zu meiner Verwunderung bis heute verkauft, und lud es hoch. Und so ging es dann immer weiter.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst? 

Das wusste ich, als eine Thriller-Serie, die ich unter Pseudonym veröffentlichte, extrem gut lief und das erste Mal richtig Geld floss. Ab dem Zeitpunkt war mir klar, dass Schreiben nicht nur Spaß macht, sondern auch zum Brotjob taugt.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Unter meinem Real-Namen habe ich bisher rund zehn Titel allein veröffentlicht, darunter Liebesromane und humorvolle Sachbücher. Als Kirstie Papers sind es auch einige Liebesromane. Zusammen mit Marcus schrieb ich gut fünf Liebesromane und zwei Thriller. Meine weiteren Pseudonyme verrate ich nicht ;-).

Hast du für deine Bücher recherchiert?

Ja, aber nicht für alle. Dafür fehlt mir bei meinem bisherigen Veröffentlichungstempo leider schlicht die Zeit, aber man muss ja auch noch Ziele haben. Später möchte ich schon gründlicher vor Ort recherchieren können, wofür momentan meist noch das Internet herhalten muss. Gründliches Hintergrundwissen habe ich allerdings für meine Diätbücher zusammengetragen.

Wo schreibst du am liebsten?

Ich kann nur am Schreibtisch arbeiten. Sämtliche Versuche am Laptop sind bisher kläglich gescheitert, dabei wäre ich schrecklich gern eine coole Literatin, die bei einem Espresso im Café schreibt. Doch statt mit verwegener Künstlerinnenhochsteckfrisur sitze ich stinknormal in Jeans und Sweatshirt vorm Computer.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein. Ich betrachte das Schreiben nicht nur als Leidenschaft, sondern auch als Job. Deshalb setze ich mich einfach auf meinen Bürostuhl und arbeite los.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?

Neben einem geheimen Projekt unter Pseudonym, halte ich derzeit fest, was einem bei einem Umzug von West nach Ost, noch dazu mit einem ehemals eingefleischten Junggesellen, so alles passieren kann. Im Herbst kommt außerdem endlich der dritte Teil der „Nachbar“-Serie dran.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?

Das sind unglaublich viele, wobei ich in meiner Freizeit schon immer am liebsten Biografien gelesen habe. Die große Kunst liegt bei solchen Büchern ja darin, dass interessante Geschichten in einer schönen Sprache vermittelt werden. Isabel Allende ist eine Meisterin darin. Aber ich lese auch gern Amelie Fried, Kester Schlenz und ähnliches. Deren Schreibe hat mich wohl besonders beeinflusst.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

Alles von Wally Lamb, vieles von John Irving und Isabel Allende. Aktuelle Lieblingsschriftstellerin ist Gillian Flynn (Cry Baby, Gone Girl etc.). Wenn ich mal groß bin, will ich wie sie sein.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Sport schon mal nicht. Lesen, Dokus anschauen, reisen. Ganz normale Dinge eben. Eis essen nicht zu vergessen.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Das klingt bestimmt fürchterlich abgedroschen, aber ich wünsche mir in erster Linie nur, dass meine Kinder und mein Liebster gesund und glücklich sind. Ich selbst bin es und dafür sehr dankbar. Wenn ich dann noch irgendwann über genug Zeit (damit ist in Wahrheit Geld gemeint) verfügen sollte, um pro Jahr nur noch ein Buch schreiben zu können, wäre das grandios. Ach ja, dieses Buch pro Jahr darf gerne Bestsellerstatus erreichen. Mehr will ich nicht vom Leben.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern?

Sehr wichtig! Ohne Feedback wäre keine Weiterentwicklung möglich, und außerdem sind Rückmeldungen oft eine wunderbare Bestätigung der manchmal etwas einsamen Arbeit.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Danke zurück! Was könnte ich denn noch Kluges sagen? Ich wünsche euch gute Laune!

Homepage

https://www.kirstenwendt.de/

Facebook

http://bit.ly/2oX7WXJ

Amazon

http://amzn.to/2pt3BaU


Kommentar schreiben

Kommentare: 0