Interview mit J.R. HELLWAY

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Seit diesem Jahr gehe ich auf die vierzig zu und wohne im schönen Schwabenland. 

Ich habe ein großes Faible für Trashiges und einen eher derben und trockenen Humor. 

Zumindest sagt man mir das nach.

Seit wann schreibst du? 

Seit Mitte 2014.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Ich war gerade mit meiner Frau auf Hochzeitsreise und hatte mir Teil zwei und drei von "Tagebuch der Apokalypse" als Lesestoff eingepackt.

Nachdem mich der erste Teil wirklich gefesselt hat, war Teil zwei nur noch so lala und Teil drei, naja, ich musste mich wirklich durchkämpfen.

Ich habe mich so sehr darüber geärgert, was der Autor aus seiner Geschichte gemacht hat, dass ich das Gefühl hatte, es besser machen zu können.

Ob das nun der Fall ist, sei dahingestellt. Zumindest war es der Auslöser, das Schreiben selbst mal zu versuchen.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?  

Naja, Autor bin ich ja nun nicht unbedingt. Mit viel Wohlwollen bin ich ein Hobbyautor. 

Ich habe ja noch einen Vollzeitjob der mir auch Geld einbringt ;-)

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Ganz frisch erschienen ist der dritte Teil meiner Zombiegeschichte "Ebola-Z". Das Buch heißt "Ebola-Z: Episode 3 - Eine neue Welt".

Der schlanke Rest nach Erscheinungsdatum sortiert:

Ebola-Z: Episode 1

Ebola-Z: Episode 2 - Die letzten Tage des Anfangs

Der Auflöser

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Klar. Der Leser soll sich die Umgebung möglichst gut vorstellen können. Da ist es wichtig, auch mal ein Detail zu liefern.

Gerade wenn es um Waffen und Verletzungen geht. Was kann man überleben? Wann verblutet man? Über das Internet lässt sich mittlerweile ja nahezu alles herausfinden.

Wo schreibst du am liebsten?

Zu Haus in meinem Arbeitszimmer. Am besten habe ich viel Zeit am Stück um auch produktiv werden zu können, was leider nicht so oft vorkommt.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nicht unbedingt. Am Anfang des Buchs erstelle ich ein grobes Drehbuch mit allen Kapiteln. Diese Infos ziehe ich mir dann pro Kapitel heraus und schreibe drauflos.

Dabei kann es passieren, dass ich während des Schreibens die Handlung komplett auf den Kopf stelle, weil bestimmte Charaktere niemals so handeln würden, wie ich es anfangs geplant hatte.

Das macht die Sache für mich ebenfalls spannender, weil ich die Handlung so selbst miterleben kann.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Weil sich die Handlung von Ebola-Z: Episode 3 aus oben genanntem Grund während des Schreibens nochmal gedreht hat, musste ich leider mit einem ziemlichen Cliffhanger abschließen. Teil 4 ist also gerade in Planung ;-)

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Nicht speziell. Ich mag die früheren Bücher von Dean Koontz, aber generell ist mit der Autor nicht so wichtig. 

Ich brauche Charaktere, deren Handeln ich nachvollziehen kann. 

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Mein Lieblingsbuch ist "Der Prügelknabe" von Charlie Huston. Als Autoren nenne ich Dean Koontz, Stephen King, Charlie Huston.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

So viel Zeit bleibt ja leider nicht mehr. Ich gehe etwa drei bis viermal die Woche ins Fitness, spiele hin und wieder einen Blockbuster wie GTA V (aktuell Zelda Breath of the Wild), 

oder versuche mich als Handwerker.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Am liebsten würde ich das Schreiben natürlich zu meiner Haupteinnahmequelle machen, aber das wird wohl ein Traum bleiben.

Es gibt viel zu viele (sehr gute) Schreiberlinge und damit eine gigantische Konkurrenz.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Extrem wichtig. Am Ende eines Buches bin ich immer sehr verunsichert und halte das Buch für schlecht. Wahrscheinlich hinterfrage ich immer alles zu sehr...

Feedback hilft dann aber sehr bei der Einschätzung. 

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Schreibt Rezensionen! Vor allem bei ganz neuen Büchern die noch keine haben. Teilweise sind die Preise so extrem am Boden, dass man einem Autor nur so danken kann.

Ich will gar nicht wissen, wie viele Perlen in der Versenkung verschwinden, nur weil sie nicht genug Aufmerksamkeit bekommen. 

Letzten Endes kann man auch nur so die Spreu vom Weizen trennen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0