Interview mit Klaus Schuker

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Ich danke herzlich für die Anfrage!

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich bin 58 Jahre alt, verheiratet, habe 12 Jahre bei der Polizei gearbeitet (Streifendienst) und bin seit 1989 als Schriftsteller tätig.

Seit wann schreibst du? 

Seit 1988.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Nachdem mir klar wurde, dass ich meinen Traumberuf Polizist doch nicht bis zu meinem Lebensende ausüben möchte, kam ich über einen eineinhalbjährigen Schreibfernkurs zum Schreiben. Ich begann mit Gedichten, entdeckte dann meine Liebe für Kurzgeschichten und veröffentlichte 2000 meinen ersten Roman.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?  

Bereits während des Schriftstellerfernkurses.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Bisher habe ich 12 Bücher veröffentlicht, das 13. erscheint im November. Aktuelle Titel seit 2016: ENGELSSPIEL; KONTROLLE. MACHT. TOD. - Molden und die Fesseln der Angst; HEXARELLA UND DER WUNDERVOGEL (alle drei erschienen beim FABULUS-Vlg.) sowie PAUL, TABEA UND DAS FRIEDHOFSGESPENST (Schatzkiste-Vlg.).

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Bei den Krimis ja, da dort einfach alles stimmen sollte. Bei den Kurzgeschichten war das nur hin und wieder nötig.

Wo schreibst du am liebsten?

Zu Hause in meinem Arbeitszimmer. Da habe ich alles, was ich brauche.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Von Montag bis Freitag nach Möglichkeit täglich bis in den Nachmittag/Abend hinein. Es kommt auch darauf an, ob ich Veranstaltungen habe. Im Rahmen von Schreibwerkstätten und Lesungen arbeite ich viel mit Schulen zusammen.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Im November erscheint die zweite Folge aus der Serie mit dem Privatdetektiv Molden. Darin geht es um den Kampf Gut gegen Böse. Darüber hinaus bin ich mit den Vorbereitungen für die dritte Folge dieser Serie beschäftigt sowie mit ersten Arbeiten zu einer weiteren Folge mit HEXARELLA, einer Kinderkrimiserie.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Ernest Hemingway, Gabriel Gárcia Márquez, Roald Dahl, aber auch Adalbert Stifter.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Siehe oben! Natürlich noch einige andere, besonders aus dem Krimi-Genre.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Freundschaften pflegen, Lesen, Musik hören, Wandern, Scrabble spielen, Boule und Billard, Kino.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Mit 58 Jahren hat man nicht mehr so viele Träume. Ich sage mal so: Wenn ich einigermaßen gesund bleiben und noch viele Geschichten schreiben darf, die Leser gut finden, würde ich mich dankend darüber freuen.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Während des Schreibens denke ich kaum an die möglichen Leser, da dies nur hinderlich wäre. Nach dem Schreiben (und vor allem nach dem Veröffentlichen) freue ich mich über Rückmeldungen durch Leser, weil diese ab und an sehr hilfreich sein können.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Ich finde Ihre Webseite gelungen und interessant und wünsche ihr daher viele Leser.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0