Interview mit Melanie Weber-Tilse

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Erst einmal vielen Dank, dass ich mich vorstellen darf. Ich könnte jetzt einfach meine Vorstellung, die man auf meiner Homepage, oder auf Amazon lesen kann, hier posten. Aber die kennen ja doch schon so viele. Dass ich Melanie Weber-Tilse heiße und auch unter dem Namen schreibe, sollte auch bekannt sein.

Verheiratet, Kinder, Tiere und wohne in einem echt winzigen Kaff - bin somit total normal. Mein Mann würde eher sagen, ich sollte meine Pillendosis erhöhen ... er findet es manchmal befremdlich, wenn ich über mich selbst lachend vorm PC sitze. Eigentlich müsste ich Psychothriller schreiben, aber mich hat es dann doch in die Schiene von Leid, Liebe und Erotik verschlagen. 

Seit wann schreibst du? 

Noch gar nicht so lange. Gerade einmal 1,5 Jahre bin ich als Autorin dabei. Noch ein Frischling sozusagen.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Durch eine Autorenkollegin und ein Hundeforum :) Sie hatte gerade ihr erstes Buch veröffentlicht, ich war als Redakteurin beim Onlineportal "Planet Hund" tätig. 

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Als ich es tatsächlich geschafft hatte, das erste Manuskript fertig zu stellen, und es die Möglichkeit auch gab, es ohne Verlag zu veröffentlichen.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Viele :D Ich mag noch ein Frischling sein, aber meine Finger fliegen täglich über die Tastatur. Mittlerweile habe ich über 20 Bücher/Kurzgeschichten (gesamt) allein und mit Koautoren veröffentlicht.

Wer Interesse an allen Titeln hat, einfach auf Amazon oder meiner Homepage schauen.

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Im Internet suche ich mir immer wieder Informationen zusammen. Sei es, wie das Wetter in New York ist, die Grundausbildung in der Army abläuft, oder die Strukturen der Mafia sind. Sollte man meinen Browsersuchverlauf nachverfolgen, hätte ich wirklich ein Problem ... 

Wo schreibst du am liebsten?

Ich habe eine fest eingerichtete Schreibecke im Wohnzimmer. Wobei ich dort schreiben kann, wo ich einen Computer hab und eine Tastatur, mit der ich zurechtkomme!

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nicht wirklich. Es ist ja eine "normale" Arbeit. Da hat man ja auch keine Rituale, sondern wenn die Arbeitszeit beginnt, legt man los. Okeeeee, ja, Kaffee darf nicht fehlen :D

Hast du ein neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Eins? Ich habe parallel immer mehrere Projekte laufen, da ich mit anderen Autoren zusammen auch Bücher schreibe. So befindet sich gerade "Fight #2" mit Alisha Mc Shaw in den letzten Zügen. Hier fehlen nur noch ein paar Kapitel, bis wir mir dem Schreibprozess fertig sind. Aber auch mit Kate Franklin, bin ich am zweiten Teil von "Kill den Drill". Ich selber arbeite an meiner nächsten Short Story (reine Erotik) und erschieße die nächsten Plotbunnys, da ich wirklich ausgelastet bin ;)

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Einmal bin ich durch Mia Kingsley in den Dark Romanze-Bereich gerutscht und dadurch hab ich ganze neue Dingen kennengelernt, die ich nicht für möglich gehalten hätte. Außerdem beeinflussen mich tagtäglich meine zwei Herzensautorinnen, wegen derer ich auch oft genug lachend vor dem PC sitze.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Ich muss gestehen, dass ich kaum noch Zeit habe zu lesen. Früher hab ich viel Fantasy und Thriller gelesen, heute bin ich froh, wenn ich mal eine heiße Kurzgeschichte schaffe.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Freizeit? Jeder Selbstständige kann bestätigen, dass es das Wort in der Anfangszeit nicht mehr gibt. Und ich habe noch halbtags einen Brotjob, von daher ... 

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Ganz vom Schreiben leben zu können. Irgendwann wird das hoffentlich klappen :)

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr wichtig. Ohne geht nicht. Egal was du machst, man braucht überall im Leben Feedback. Man kann sich nicht weiterentwickeln und würde nur auf der Stelle treten. Dabei ist es egal, ob es negativ oder positiv ist. Jede Rückmeldung (die sachlich formuliert ist), hilft einem voranzukommen. Somit, immer her damit!

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Ich bedanke mich, dass ich deine Fragen beantworten durfte :D Und wo wir eben bei Feedback waren. Ich sag es immer wieder auf Facebook, in meinen Büchern, auf meiner Homepage. Sprecht mich an, schreibt mir, scheut euch nicht. Ich bin dankbar, wenn man mir sagt, was gut oder doof ist. Und ich beiße nicht ... normalerweise ;)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0