Interview mit Li Burgard

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Ich bedanke mich recht herzlich dafür, dass ich mich hier vorstellen darf.

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Gerne. Ich bin 57 Jahre alt, lebe und schreibe in Bochum, bin verheiratet, habe 2 Stiefsöhne und 2 Katzen. Mein Ausgleich für jede Art Stress ist mein Garten. Dort trödel ich herum, bis der Kopf wieder frei ist.

Seit wann schreibst du? 

Ich habe sehr früh angefangen zu lesen. Bis vor ein paar Jahren hatte ich hunderte Bücher zu Hause. Ich habe Bücher regelrecht verschlungen. Inspiriert davon habe ich bereits ganz jung angefangen, Kurzgeschichten und Gedichte selbst zu schreiben. Mit 23 habe ich meinen ersten Roman verfasst. 

Für diejenigen, die es interessiert, was aus meinen Büchern geworden ist: Sie sind alle auf dem Müll gelandet. Mein Herz weint immer noch darüber. Es waren wirklich Unikate dabei aus einer alten aufgelösten Bücherei. Leider habe ich viel zu spät bemerkt, dass sich hinter meinen Bücherregalen Schimmel gebildet hatte. Die alten in Leinen gebundenen Bücher oder die Stoffbezogenen waren komplett durchgezogen damit. Ich habe eine Weile recherchiert, ob ich die Bücher retten kann, aber letztendlich blieb nur der Container. 

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Das beschreibt meine vorherige Antwort sehr gut. Aber in erster Linie liegt es an meiner Fantasie. Ein paar Eindrücke oder ein kurzes Erlebnis reichen aus, dass in meinem Kopf ein Film abläuft. Ganz früh schon hatte ich den Wunsch, diese Bilder auch niederzuschreiben.

Als ich vor einigen Jahren aus gesundheitlichen Gründen aus dem Berufsleben ausscheiden musste, hatte ich endlich die Zeit, mich ganz damit zu befassen. Als Amazon es auch Selfpublishern ermöglichte, Bücher zu veröffentlichen, war es für mich dann der letzte logische Schritt, es selbst zu versuchen.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Schon als Teenager wollte ich gelesene Bücher verbessern (vermeintlich) :-) oder auch Filme, die ich gesehen habe, anders gestalten. Ich war immer sehr unzufrieden, wenn eine Geschichte nicht meinen Vorstellungen entsprochen hat oder der Mörder sehr früh feststand.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Inzwischen sind es 14 Bücher. In erster Linie handelt es sich um Krimis und Thriller. Die Spannungsmomente finden sich in all meinen Büchern wieder. Selbst in meinen beiden historischen Liebesromanen.

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Ja, selbstverständlich, sehr viel sogar. Ich schaue mir bewusst Reportagen und Dokumentarfilme an. Eine wichtige Quelle ist für mich inzwischen das Internet. Hier kann man von der Polizeistruktur als Behörde bis zu Waffenarten und historischen Details alles finden.

Wo schreibst du am liebsten?

Im Bett :-)

Ich sitze mit angezogenen Beinen, an ein riesiges Kissen gelehnt, mit dem Laptop auf dem Bauch, auf meinem Bett und schreibe.

An einem Tisch oder Schreibtisch kann ich nur kurze Zeit arbeiten. Das mache ich nur, wenn ich meine Zettel (Chronologie, Kapitelübersicht, Namensliste) überarbeite.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Bett, Kaffee, Katzen - fertig.

Wenn mein Kopf raucht, gehe ich in den Garten.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Mein neuester Thriller heißt: Deine Schönheit - Toddlers Beauty

Es geht um verschwundene Babys, eine junge Polizistin, einen attraktiven Constable, verrückte Wissenschaftler und verzweifelte Eltern. Er erscheint am 28. April auf Amazon, ist aber jetzt schon bestellbar.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Ja, aber nicht nur einen. Ich kann ganz viele Namen von Autoren nennen, deren Bücher ich wirklich verschlungen habe. Stark beeinflusst haben mich aber auch Filme. Zum Beispiel liebe ich die ganzen britischen Kommissare. Aber natürlich beeinflussen mich auch die ganzen Theaterstücke, die ich in den letzten Jahren gesehen habe.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

Ich habe alles gelesen, was die Stadtbücherei Bochum und der Bücherbund hergegeben hat, deshalb kann ich das gar nicht mehr sagen. Es waren viele philosophische, esoterische Schinken, aber auch Bücher von Willi Heinrich oder Gwen Bristow bis über Steven King oder Hohlbein dabei - Heute lese ich eher mystisch, esoterisch angehauchte Romane. 

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Im Garten arbeiten und ins Theater gehen.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Mein Traum wäre es, die ganze Welt zu bereisen, da das aber aus gesundheitlichen und wahrscheinlich auch politischen Gründen nicht mehr geht, beschränke ich meinen Wunsch auf einen Bestseller schreiben :-) Abgesehen natürlich von Gesundheit und Zufriedenheit für all meine Lieben. Und natürlich auch für euch alle.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr wichtig. Als Autor weiß man ja nicht, wie die Romane ankommen. Was besser gemacht werden könnte. Wo der Leser unzufrieden war, usw. Aber natürlich auch, wenn der Leser das Buch total zufrieden zuklappt. Leider hört man immer weniger von den Lesern, vielleicht weil es so viele neue Autoren gibt oder weil man inzwischen für jede gekaufte Zahnbürste eine Bewertung abgeben soll.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Ja, ich möchte mich für die Treue meiner Leser bedanken. Seit nunmehr vier Jahren werden meine Bücher gelesen. Dafür bin ich sehr dankbar.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ralph Butler (Sonntag, 23 April 2017 12:30)

    Bin zu Besuch bei Ralph. Habe gerade das Interview gelesen. Sehr interessant. Ich habe schon einige Romane von Li Burgard gelesen und bin jedesmal begeistert. Nun endlich ein paar Informationen über die Autorin. Weiter so! Ingrid