Interview mit Nadine d'Arachart & Sarah Wedler

Hallo erst mal und vielen Dank, dass ihr euch die Zeit nehmt, um meine Fragen zu beantworten :) 

Wollt ihr den Lesern kurz etwas über euch erzählen?

Nadine: Wir sind Nadine und Sarah, ein Autorinnenduo aus dem Ruhrgebiet. Wir sind nicht nur beste Freundinnen,

sondern schreiben auch gemeinsam Bücher :-) 

Seit wann schreibt ihr? 

Sarah: Seit wir 12 Jahre alt waren. Unser erster Roman wurde 2012 veröffentlicht, da waren wir 26.

Wie seit ihr zum Bücher schreiben gekommen? 

Sarah: Wir hatten als Kinder ein gemeinsames Lieblingsbuch: "Drachenfeuer" von Wolfgang Hohlbein. Das hat uns 

so gut gefallen, dass wir richtig traurig waren, als es vorbei war. Also haben wir beschlossen, einen zweiten 

Teil zu schreiben, was wir dann auch per Hand und mit selbst gemaltem Cover getan haben ;-) Wir haben Hohlbein

das Buch dann auch auf einer Lesung überreicht, aber nie wieder was davon gehört.

Ab wann wusstest ihr, dass ihr Autor werden möchtet?

Nadine: Das kam eigentlich über einen Umweg. Ursprünglich wollten wir gern was in der Filmbranche machen. Noch

zu Schulzeiten haben wir dann angefangen, eigene Drehbücher mit Schauspielstudenten und Laien zu verfilmen. Dabei

bekamen wir immer wieder positive Rückmeldungen für unsere Drehbücher und den Tipp, doch mal eins bei einem

Wettbewerb einzureichen. Kurz darauf haben wir dann die ersten Preise für unsere Drehbücher bekommen und angefangen,

auch bei Kurzgeschichtenwettbewerben mitzumachen. In der Jury von einem dieser Wettbewerbe saß dann ein Verleger,

der uns vorgeschlagen hat, für seinen Verlag einen Roman zu schreiben. Und da ging uns dann ein Licht auf ;-)  

Welche Bücher habt ihr bisher veröffentlicht?

Sarah: Das allererste war der Krimi "Die Muse des Mörders", der letztes Jahr verfilmt worden ist und dieses Jahr im 

ZDF und ORF zu sehen sein wird. Dann folgten die der Irland- Thriller "Nebelflut" und der Serienmörder-Thriller "Abgründe".

Ungefähr zeitgleich kam bei Carlsen Im.press unsere "Niemandsland-Trilogie" raus, die eher in den Bereich Fantasy/Dystopie

fällt. Dann folgte "M - Tödliche Gier" und schließlich kamen "Der Schinder" und "Der Scharfrichter", die beiden bisher

erschienenen Bände unserer Schinder-Reihe. Ach ja, und es gibt auch noch eine Kurzgeschichtensammlung, die ist aber vergriffen ;-)

Habt ihr für eure Bücher recherchiert? 

Nadine: Auf jeden Fall! Die Recherche dauert meistens sogar länger als das Schreiben. Für "Die Muse des Mörders" waren wir in

Wien, für "Nebelflut" in Dublin. Für die Schinder-Reihe, in der verlassene Orte eine wichtige Rolle spielen, haben wir uns

sogenannte Lost Places in ganz Deutschland angesehen. Uns ist es immer wichtig, die Stimmung an unseren Schauplätzen

einzufangen und so gut wie möglich wiederzugeben. Auch, was medizinische Details angeht, recherchieren wir viel, dafür waren

wir schon ein paar Mal in der Rechtsmedizin, was extrem spannend war :-)

Wo schreibt ihr am liebsten?

Nadine: Überall, nur nicht am Schreibtisch ;-)

Sarah: Ja, so kann man das sagen. Im Sommer am liebsten auf dem Balkon!

Habt ihr ein festes Schreibritual?

Sarah: Eigentlich nicht - schreiben geht immer und überall, wenn's sein muss auch in der Autowerkstatt ... oder früher

an der Uni in nicht so spannenden Vorlesungen ;-)

Habt ihr eine neues Projekt, das ihr uns schon verraten könnt? 

Nadine: Aktuell schreiben wir an "Der Schleicher". Das ist der dritte Teil unserer Schinder-Reihe. In der Reihe geht es

zunächst einmal um den Schinder, einen Serienmörder, der seinen Opfern bei lebendigem Leib die Haut abzieht. Auf ihn ange-

setzt wird die junge und ehrgeizige Kommissarin Daria Storm, die gemeinsam mit Maxim Winterberg auf die Jagd nach dem Killer

geht. Winterberg wiederum hat nach einem traumatischen Ereignis sein Gedächtnis verloren und darum mit ganz eigenen Dämonen

zu kämpfen. Im 3. Teil der Reihe tritt ein neuer Serienmörder auf den Plan, der Schleicher, dessen Morde stets wie besonders

bizarre Unfälle wirken. Wie der Schinder bevorzugt auch er verlassene Orte für seine Taten, und so beginnt eine Hetzjagd

durch unheimliche Ruinen ...

Gibt es einen Autor, der euer Schreiben beeinflusst hat? 

Sarah: Dean R. Koontz! Als wir Teenager waren, haben wir sein Buch "Das Versteck" gelesen und waren total begeistert

davon, wie er die menschlichen Abgründe eines Serienmörders darstellt.

Was sind eure Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Nadine: "Das Versteck" ist definitiv bis heute eines unserer Lieblingsbücher. Dazu kommt eigentlich alles von Richard 

Laymon, und auch die beiden bisherigen Bücher von S.K. Tremayne sind ziemlich gut.

Sarah: Ich lese auch gern Jilliane Hoffman. Außerdem mögen wir beide die Gretchen-Reihe von Chelsea Cain.

Was macht ihr gerne in eurer Freizeit?

Nadine: Wir reisen extrem gern und meist auch zusammen. Es macht einfach Spaß, sich die Welt anzusehen, und das bringt

natürlich auch jede Menge Inspiration :-)

Sarah: Außerdem gehen wir gern ins Kino oder sind einfach nur mit dem Auto unterwegs. Längere Road Trips mögen wir beide.

Nadine: Dabei kommen uns auch die meisten Ideen. Die zum "Schinder" beispielsweise haben wir auf der Rückfahrt von der

Leipziger Buchmesse ausgearbeitet ;-) 

Verratet ihr uns noch einen eurer Wünsche für eure Zukunft oder einen Traum, den ihr euch gerne noch erfüllen möchtet? 

Nadine: Wenn alles so weiterginge, wäre das schon toll.

Sarah: Irgendwann mal eines unserer Bücher auf der Kinoleinwand zu sehen, wäre aber auch cool :-D

Wie wichtig ist euch das Feedback von euren Lesern? 

Nadine: Sehr, sehr wichtig! Wir freuen uns immer sehr über Rückmeldungen, seien das Rezensionen oder Nachrichten per

Mail oder Facebook :-)

Danke, dass ihr meine Fragen beantwortet habt, wollt ihr den Lesern noch etwas sagen? 

Sarah: Wir danken euch sehr für euer Interesse, euer Lob und eure Kritik :-) Wir hoffen, dass wir euch mit unseren Büchern auch

weiter schlaflose Nächte bereiten können ;-)

Nadine: Danke auch für die Einladung zu diesem spannenden Interview!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0