Interview mit Martina Richter

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich bin gerade noch so 50 Jahre alt und lebe mit meinen beiden Töchtern, drei Möpsen, drei Katzen, zwei Goldfischen und 17 Hühnern und einem Hahn in meinem kleinen Bauernhaus auf der schwäbischen Alb.

Seit wann schreibst du? 

Ich habe nach der Geburt meiner ersten Tochter 1999 Kindergeschichten für sie erfunden und aufgeschrieben. 

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Im Jahr 2000 ist mein Sohn im Alter von 6 Monaten am plötzlichen Kindstod gestorben. Danach war nichts mehr wie vorher. Meine Ehe ist auseinander gegangen, unser Haus wurde verkauft, ich habe mir ein altes Bauernhaus gekauft und bin mit meinem 20 Jahre jüngeren Freund zusammengezogen - ein echter Skandal in einem kleinen Dorf. Trotz jahrelanger Therapie habe ich es nicht geschafft, mit dem Verlust meines Kindes zurecht zu kommen. Dann habe ich "die Schimmelreiterin" geschrieben, um meiner Wut Ausdruck verleihen zu können. Das Schreiben an dem Buch war sehr schmerzlich, aber auch befreiend und es hat auch für mich eine überraschende Wendung genommen. Die Arbeit daran dauerte fast vier Jahre. Durch die unermüdliche Unterstützung durch meinen Freund, habe ich es tatsächlich gewagt, es an einen Verlag geschickt und bin sofort angenommen worden. Danach hatte ich so richtig Lust, mehr zu schreiben und habe meine Krimi-Reihe mit einem Mops namens Holmes als Hauptakteur erdacht.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Das ist schwer zu sagen. Ich war es plötzlich.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Die Schimmelreiterin, Mopshimmel, Mopswinter, Mopsfluch und Mopsnacht. Mopssturm ist bereits in Arbeit.

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Nein, ich lasse mich von meiner Umgebung und meiner Lebenserfahrung inspirieren. Da mein Detektiv ein Mops ist, bewege ich mich ja sowieso im Bereich der Phantasie.

Wo schreibst du am liebsten?

Ich schreibe in meiner Bibliothek und auf dem Sofa. Am allerliebsten aber in der Lobby von meinem Lieblingshotel in Bad Reuthe.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Ich brauche eine Art "Hintergrundrauschen". Die Sendungen im Nachmittagsprogramm (Mieten-Kaufen-Wohnen, zwischen Tüll und Tränen etc.) sind der ideale sinnfreie Hintergrund für mich. Es darf mich auf keinen Fall interessieren, was um mich herum passiert. Ich fange daher meist um vier Uhr Nachmittags an und arbeite bis zur Prime-Time.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Neben der Arbeit an Mopssturm plane ich einen recht ungewöhnlichen Thriller. Es geht darin um die Rache einer missbrauchten Frau.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Arthur Conan Doyle, Agatha Christie, Martha Grimes

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Ich liebe die Sherlock Holmes Reihe.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich reite so oft ich kann, ich lese jeden Tag und drehe eine Runde mit meinen Hunden. Im Sommer arbeite ich viel im Garten. Und ich gestehe, dass ich ein leidenschaftliche World of Warcraft Fan bin.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Ich würde gerne vom Schreiben leben können und in einem Haus am Meer leben. Natürlich inklusive meiner Hunde, Katzen, Pferde und Hühner.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Es gibt nichts, was mich mehr anspornt als meine Leser, die sich auf eine Fortsetzung freuen. Das hilft mir über jedes Motivationsloch hinweg.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Bücher entführen mich aus meinem stressigen Alltag in eine andere Welt und sind ein wertvoller Teil meines Lebens. Ich freue mich unsäglich, dass es mir möglich ist, diese Welten für einige Menschen schaffen zu können.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0