Interview mit Petra Mattfeldt

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Magst du den Lesern kurz etwas ¸über dich erzählen?

Ich bin 1971 geboren und lebe mit meinem Mann und meinen drei Kindern in der Nähe von Bremen.

Unter dem Pseudonym Ellin Carsta sowie als Caren Benedikt und auch unter meinem richtigen Namen schreibe ich

historische Bücher und Krimis sowie Jugendromane.

Seit wann schreibst du?

Im Grunde schon immer. Mal mehr, mal weniger. Und seit 2010 veröffentliche ich.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen?

Schon als Kind änderte ich gerne das Ende einiger Geschichten, wenn mir das Ende nicht gefallen hat.

Später als ich Kinder hatte, schrieb ich jeden Tag eine kleine Gute-Nacht-Geschichte.

Irgendwann wurden die Geschichten länger und es wurde schließlich ein ganzes Manuskript daraus.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?

Eigentlich nie! Für mich war das Schreiben überhaupt kein Beruf, sondern eben nur ein Hobby. Aber wie es eben so ist. Das erste Buch kam raus und war gleich recht erfolgreich. So bin ich auf den Geschmack gekommen. Als dann der erste Bestseller dabei herauskam, war die Entscheidung, mein Hobby zum Beruf zu machen, endgültig gefallen.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Ellin Carsta:

- Die Heimliche Heilerin

- Die Heimliche Heilerin und der Medicus

- Die Heimliche Heilerin und die Toten

- Die Unbeugsame Händlerstochter

- Rebengold

-The Secret Healer

- Master of Medicine

-The Draper´s Daughter

Petra Mattfeldt:

- Sekundentod

- Tod und Spiele

- Eiskalte Seelen Kalender Thriller

- Multiversum

- Mulitiversum Die Rückkehr

- Der Jahrbuch Code

- Der Jahrbuch Code SOS Emilia O.

- Schattenfeuer

- Sternenfeuer

Caren Benedikt:

- Die Feinde der Tuchhändlerin

- Die Duftnäherin

- Die Rache der Duftnäherin

- Die Kerzenzieherin

- Die vierte Zeugin

Hast du für deine Bücher recherchiert?

Ja, und zwar jede Menge. Ich war schon immer selbst eine Leseratte und fand Geschichte schon in der Schule toll. Insoweit waren meine ersten Recherchensachen eher reines Interesse. Inzwischen sieht das natürlich anders aus. Ich habe zuhause zwanzig Bände des „Mittelalterlexikons“, recherchiere in der Unibibliothek und natürlich auch zunächst mal über Internetquellen. Am liebsten ist mir aber das Recherchieren vor Ort. Durch alte Gassen gehen, die auch meine Protagonisten betreten haben könnten, Steine berühren, die sie berührt haben könnten. Sowas finde ich klasse.

Wo schreibst du am liebsten?

Unterschiedlich. Am Tag ganz klassisch am Schreibtisch, abends oder nachts aber auch gern mal mit dem Laptop auf der Couch. Im Sommer finde ich es super, mich auf die Terrasse zu setzen und dort zu schreiben.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Ich muss mich wohlfühlen, das ist wichtig. Das kann mit einer Tasse Tee sein, mal eine Kerze, die ich anmache oder eine ganz leise, ruhige Musik. Das ist bei mir vor allem stimmungsabhängig.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?

Ich habe immer und viele neue Projekte! :) Zunächst einmal wird „Die heimliche Heilerin“ am 12.05.2017 neu von Ullstein als Taschenbuch auf den Markt kommen. Im Juni erscheint dann „Rebenblut“, die Fortsetzung von „Rebengold“. Und im Juli kommt der neue Falko Cornelsen „Blutschmuck“ auf den Markt. Derzeit schreibe ich an einem neuen Caren Benedikt, der nächstes Jahr erscheinen wird. Und es wird noch einen weiteren Thriller und den Beginn einer neuen Trilogie geben. Ja - ich habe gut zu tun. Und ehrlich gesagt, liebe ich, dass es so ist.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?

Ich glaube wirklich, dass Umberto Eco und Ken Follett mit beeinflusst haben. Bei letzterem fand ich immer, dass er wahnsinnig tolle Spannungsbögen aufbauen kann. Das größte Kompliment war insoweit für mich einmal, als ein Kritiker über mich schrieb, dass ich mich hinter einen Ken Follett wirklich nicht verstecken muss. Das hat mich natürlich riesig gefreut.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

Besagter Ken Follett, Jussi Adler Olsen und diverse deutsche Kollegen.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich bin gern mit meiner Familie oder auch mit Freunden zusammen, mache Sport und reise gern. Aber irgendwie ist auch Schreiben nach wie vor ein bisschen Freizeit, weil ich es so gern mache.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Ich möchte gern junge Autoren unterstützen. Ich selbst hatte unheimlich viel Glück, weil ich sehr rasch sowohl eine Agentur fand als auch einen Verlag. Mein erstes Buch erschien als Hardcover bei Bertelsmann und als Taschenbuch bei Piper. Man könnte wahrlich einen schlechteren Start in den Markt bekommen. Ich weiß, dass es viele gute Autoren gibt, die es nicht so einfach hatten. Hier würde ich gern helfen.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern?

Sehr wichtig. Ich freue mich ¸über jede Resonanz. Am liebsten mag ich es, wenn die Leserinnen und Leser schreiben, dass sie das Buch nicht weglegen konnten, ihr Haushalt deshalb liegengeblieben ist und sie zu nichts anderem mehr gekommen sind. Oder auch, wenn ich eine wütende Mail bekomme, weil ich eine der netten Figuren habe sterben lassen und das doch wohl gar nicht ginge. Herrlich sowas!!!

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Wenn ich schon die Gelegenheit habe, dann sehr gern: DANKE! Danke an die vielen Leserinnen und Leser, die mich mit ihrer Begeisterung auf die Bestsellerlisten gehoben haben! Ich bin dankbar und glücklich, das machen zu können, was ich so liebe!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0