Autorenporträt: Adamah, Georg 

Georg Adamah wurde 1964 in einem kleinen Dorf im Fränkischen geboren. In der Schule entdeckte er schon frühzeitig seine Vorliebe für mathematisch-naturwissenschaftliche Fragestellungen. Dem Fach Deutsch hingegen konnte er nichts abgewinnen.Absolut nichts.Es wäre ihm damals nicht im Traum eingefallen, seine Freizeit damit zu verschwenden, Kurzgeschichten zu verfassen und die Aufsätze, die er aus schulischen Gründen gezwungen war sich aus den Fingern zu saugen, waren von bestenfalls durchschnittlicher Qualität. Bestenfalls… Später studierte er Volkwirtschaft, Politikwissenschaften, Psychologie und Soziologie in Köln, Chicago, Madrid und Edinburgh und promovierte in München mit einer Dissertationsschrift über die politischen Ursachen der gesamtwirtschaftlichen Einkommensverteilung. Danach arbeitete er mehrere Jahre in der geldpolitischen Abteilung der Deutschen Bundesbank, wechselte von dort in die Abteilung für Kreditrisikobeurteilung an der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel, bevor er schließlich Geschäftsführer seiner eigenen Politikberatung wurde. Zu seinen Klienten gehörten neben der deutschen Bundesregierung unter anderem der Vatikanstaat, die Republik Moldawien, das Königreich Lesotho sowie die Union der Komoren. Im Zuge der durch die globale Finanzkrise und die Verschuldungskrise südeuropäischer Staaten hervorgerufenen Verwerfungen an den Finanzmärkten verlor er nahezu sein gesamtes Vermögen.

Heute lebt Georg Adamah zurückgezogen auf einem Bauernhof im Nürnberger Land. Obwohl er seine seit frühester Kindheit vorhandene, abgrundtiefe Abneigung gegen das Schreiben nie abgelegt hat, verfasst Adamah – um seinen Lebensunterhalt aufzubessern – seit 2013 autobiographisch-orientierte Romanskizzen. Sein aus diesen schriftstellerischen Anstrengungen hervorgegangenes Erstlingswerk „Liliths Töchter“ wird im Februar 2017 von REDRUM BOOKS verlegt.

Textquelle: REDRUM BOOKS

Bild: REDRUM BOOKS

Links

Kommentar schreiben

Kommentare: 0