Interview mit Silke Ziegler

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich bin 41 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder. Seit ein paar Jahren arbeite ich in Teilzeit an der Universität in Heidelberg.

Seit wann schreibst du?

Seit Juni 2013. Das weiß ich deshalb so genau, weil mir in unserem damaligen Pfingsturlaub die Idee zu meinem Debütkrimi kam.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen?

Ja, es fing an während einer beruflichen Neuorientierungsphase. Ich hatte eine Anstellung gekündigt, da ich dort unterfordert war, und war auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. In der Zwischenzeit kam mir die Idee, selbst mal ein Buch zu schreiben, da ich schon immer sehr gerne lese und es mich gereizt hat, selbst einmal zu bestimmen, wie die Handlung vorangeht. Kurz darauf war ich mit meiner Familie in Südfrankreich im Urlaub, wo mir die Idee zu meinem ersten Krimi „Tödlicher Verrat“ kam, in dem es um einen Serienmörder geht, der Prostituierte umbringt. Die Frauen haben wir bei einem Ausflug am helllichten Tag an einer Nationalstraße stehen sehen.

Meine Befürchtung war am Anfang, dass die Geschichte vielleicht nach 50 Seiten zu Ende erzählt sein könnte. Als letztlich 580 Seiten daraus wurden, war mir dann aber klar, dass der Umfang „buchgerecht“ ist.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?

Bücher schreiben ist für mich momentan „nur“ ein Hobby, da ich einen tollen „Brotjob“ habe. Bevor ich tatsächlich von jetzt auf nachher mit dem Schreiben angefangen habe, hätte ich mir nie träumen lassen, selbst mal Autorin zu werden. Daher gibt es diesen Zeitpunkt genau genommen nicht. Während des Schreibens meines ersten Buches hat außer der engsten Familie niemand in meinem Umfeld davon gewusst. Erst als ich das Buch tatsächlich bei einem Verlag unterbringen konnte, der es 2014 auf der Buchmesse in Frankfurt vorgestellt hat, habe ich erzählt, dass ich ein Buch geschrieben habe. Nachdem weitere Bücher hinzukamen, sehe ich mich mittlerweile auch selbst als Autorin, aber wenn mir das vor fünf Jahren jemand prophezeit hätte, hätte ich ihn für verrückt erklärt. Mittlerweile liegen meine Bücher auch im stationären Handel und damit ist ein großer Traum in Erfüllung gegangen: Wenn man weiß, dass ein Leser in Berlin oder Hamburg Dein Buch liest …

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

„Tödlicher Verrat“, Südfrankreich-Krimiromanze, Monogramm Verlag, Okt. 2014

„Am Ende der Unschuld“, Paris-Krimiromanze, Bookshouse, April 2016

„Im Schatten des Sommers“, Südfrankreich-Krimiromanze, Grafit, Juli 2016

„Die Nacht der tausend Lichter“, Krimi, Grafit, April 2017

Im Juli 2017 folgt „Im Angesicht der Wahrheit“, wieder eine Südfrankreich-Krimiromanze

Hast du für deine Bücher recherchiert?

Grundsätzlich handeln meine Bücher nur an Orten, die ich persönlich kenne. Ich muss selbst dort gewesen sein, um dem Leser die Atmosphäre und das Flair vor Ort beschreiben zu können. Meine Krimis spielen in Südfrankreich (Languedoc-Roussillon), Paris und Weinheim, meiner Heimatstadt. Als großer Frankreichfan war ich bereits mehrfach im Süden des Landes sowie in Paris. Da „Am Ende der Unschuld“ aber zum Großteil auch im dortigen Gefängnis spielt, wo ich definitiv nicht war, ist Internetrecherche unabkömmlich. Auch wenn es um medizinische Probleme geht, forsche ich im Internet nach. Auch meinen Hausarzt habe ich schon kontaktiert, als ich einige Personen „außer Gefecht“ setzen musst, ohne diese ernsthaft zu verletzen. Doch, Recherche ist wichtig und erweitert den eigenen Horizont ungemein.

Wo schreibst du am liebsten?

Am liebsten schreibe ich in unserem Wintergarten vorm Ofen, im Sommer auf der Terrasse oder im Urlaub …am liebsten in Südfrankreich!

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein, ich schreibe, wenn ich Zeit habe. Da ich einen Brotjob habe, zwei Kinder und einen Hund, muss ich relativ spontan reagieren. Sobald mal etwas Luft ist, setze ich mich hin und es geht los!

Hast du ein neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?

Momentan schreibe ich an meinem sechsten Buch, wieder einer Krimiromanze, die in Südfrankreich spielt. Im Mittelpunkt steht dabei unser Ferienhaus aus dem letzten Jahr: ein Traum von einem Haus mit riesigem Garten und eigenem Pool. Als ich dieses Anwesen gesehen habe, wusste ich, dort muss mein nächster Roman spielen. Ziel ist es, diesen bis September fertigzuschreiben. Da wir ab August wieder drei Wochen in diesem Haus sein werden, wäre es toll, das Skript dort vor Ort zu beenden.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?

Sandra Brown, Karen Rose, Nora Roberts, aber auch Joy Fielding, Charlotte Link und Karin Slaughter. Alles Autorinnen, die ich sehr gern lese und die das Genre, in dem ich schreibe, stark geprägt haben.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

Siehe vorherige Frage. Ich schreibe in dem Genre, das ich auch gern lese. Spannende Krimis und Thriller mit Love Story.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Schreiben, oh Wunder!, Lesen, Verreisen, Wandern, Zeit mit der Familie verbringen

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Ein Traum von mir ist es, irgendwann einen zweiten Wohnsitz in Südfrankreich zu besitzen. Ein halbes Jahr in Deutschland, ein halbes Jahr dort unten am Meer … Dies wäre definitiv noch ein Projekt, das ich gern verwirklichen würde. Und schreiben kann man überall …

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern?

Sehr wichtig. Schreiben ist ein einsames Hobby. Daher ist es umso schöner, wenn ich von Lesern Rückmeldungen bekomme, wie sie eines meiner Bücher empfunden haben. Es gibt nichts Schöneres, als wenn Dir ein Leser sagt, er habe einige schöne Stunden mit der Geschichte gehabt, konnte in die Parallelwelt eintauchen und hat mit den Protagonisten mitgelitten und mitgehofft. Ich denke, dann habe ich alles richtig gemacht. Das ist auch mein Wunsch: Dass der Leser genauso berührt wird wie ich beim Schreiben.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Liebe Bianca, ich danke Dir sehr für Dein Interesse an meinen Büchern und an meiner Person. Ich hoffe, ich konnte den Lesern und Dir einen kleinen Einblick in das Leben einer Autorin geben. Und ich freue mich natürlich immer über Feedback, Besuch auf Messen und auch Besuch auf meiner neuen Homepage www.autorin-silke-ziegler.de


Kommentar schreiben

Kommentare: 0