Interview mit Ria Klug

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich bin eine verzauberte Literaturdiva und warte auf den Kuss, der doch schließlich kommen muss. 

In der Zwischenzeit lebe ich frank, frei und queer mit Familie in Berlin. Hier spiele ich auf Bühnen und liefere Beiträge für das Transgenderradio Berlin.  

Seit wann schreibst du? 

Seit ich einen Stift halten kann. 2008 habe ich es dann mit literarischem Schreiben probiert.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Also, das war so ... öh ... äh ... 

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Das wusste ich, bevor ich ernsthaft mit dem Schreiben loslegte.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

In chronologischer Reihenfolge: 

Die Nel-Arta-Trilogie - Kleine Betriebsstörung (2011) - Schnicksenpogo (2012) - Lausige Mauscheleien (2013) 

Die Zärtlichkeit der Hubschrauber (2013)

Die Vollpfostenmasche (2015)

Zehntausend Kilometer (2017)

Vollpfostenfango (August 2017)

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Was bleibt mir anderes übrig? Ich weiß nicht, wie Krimi ohne Recherche funktioniert.

Wo schreibst du am liebsten?

An meinem Schreibplatz in meinem Zimmer aber auch gerne mal im Café. Ideal mit Torten, aber ohne Wlan. 

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein, nur das Prokrastinieren ist ritualisiert: Ich tue es dann, wenn ich eigentlich schreiben sollte.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Ja, es wird um noch im Untergrund lebende geldknappe RAFler gehen, wird in Berlin spielen und ein paar Figuren aus meinen vorigen Krimis werden darin eine Rolle bekommen.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Von den Autoren haben mich zunächst Chandler und vor allem Hammett für den Krimi erwärmt. Eins meiner Vorbilder ist eine Autorin: Liza Cody

Beeinflusst haben mich auch Christine Lehmann und Sarah Dreher. 

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Meine Lieblingsbücher sind eine fluide Angelegenheit: Es wechselt. Manchmal mag ich eine Figur, dann finde ich ein Story oder eine Schreibe großartig. 

Namen habe ich schon genannt. Hinzufügen kann ich Wolf Haas, Sara Gran, Liza Marklund, Hugo Claus, Armando uit Berlijn, etc.   

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich unterscheide nicht zwischen Arbeit und Freizeit. Ich schreibe, lese, liebe, singe, spiele, bin Rampensau und engagiere mich gesellschaftspolitisch.

In der Bewertung der Aktivitäten habe ich keine Hierarchien. 

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Ein richtig tolles, in gendergerechtem Deutsch verfasstes, Buch schreiben, das sich auch noch gut verkauft. Ob das möglich ist?

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Ich bin süchtig nach Feedback!

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Lest, ein Buch ist nicht genuch. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0