Rezension: Blutzucker - Leif Tewes

Buchinfo

Blutzucker - Leif Tewes

Taschenbuch - 250 Seiten - ISBN-13: 978-3957711328

Verlag: Größenwahn Verlag - Veröffentlichung: 15. März 2017

EUR 16,90

Kurzbeschreibung

Was genau essen wir eigentlich?

WorldFood ist eine globale Lebensmittelfirma, die einen Pharmakonzern für Diabetesmedikamente angekauft hat. Doch als sich der Markt verändert und der Absatz von Zucker stockt, hat der Konzernmanager Meininger eine teuflische Idee, wie er den Umsatz ankurbeln kann: Diabetes durch versteckten Zuckerkonsum. Bei der Umsetzung seines Planes soll ihm der Lebensmittelchemiker Paul Hartmann helfen: Eine einfache Laborratte, glaubt der Manager. Doch Paul hat eine bewegte Vergangenheit und als Meininger auch noch seine Zukunft zerstört, schwört er auf Rache. Die Ermittler Kommissar Berg und Landers werden in den tödlichen Kampf verwickelt, bis letztlich auch ihr Leben in Gefahr gerät. 

Leif Tewes führt den Leser hinter die Kulissen von modernen Großkonzernen. In seiner gesellschaftskritischen Auseinandersetzung mit Foodherstellern, Pharmaunternehmern und Lobbyismus verarbeitet er das aktuelle Thema »Zucker in Lebensmitteln«. Mit einem nervenaufreibenden Rachefeldzug von Frankfurt über Zürich bis ins Herzen Kolumbiens deckt der Autor skandalöse Machenschaften und Zusammenhänge zwischen Food- und Pharmaindustrie auf. Ein brillanter Roman-Noir für starke Nerven um die brutale Frage: Was genau essen wir eigentlich?

Bewertung

„Blutzucker“ ist das zweite Buch von Leif Tewes .

Genau wie mit mit seinem ersten Buch“Tag Null“, schaffte es der Autor mich in den Bann zu ziehen.

Von der ersten Seite an ist die Story fesselnd und man kaum es kaum abwarten, zu erfahren, wie sich das Ganze entwickelt. Bestimmt denken einige "Zucker in Lebensmittel", was soll das mit einem Thriller zu tun haben. Den Skeptikern kann ich nur raten, lest das Buch und ihr werden sehen, „Blutzucker“ ist ein Thriller durch und durch.

Der Schreibstil von Leif Tewes war wieder toll zu lesen. Ich mag seine Art wie er Geschehnisse und einzelne Charaktere beschreibt, denn dadurch hat man ein genaues Bild vor Augen. Auch möchte ich den Autor für seine tolle Recherchearbeit danken. Der Leser merkt das Leif Tewes weiß wovon er schreibt.

Die hohe Spannung, die von Anfang an da war, riss zu keiner Zeit ab. Im Gegenteil, sie steigerte sich bis zum Ende weiter.

Fazit: Ein Thriller dessen Thema Realität ist. Spannender geht es nicht!

Links


Kommentar schreiben

Kommentare: 0