Autorenporträt: Freundlinger, Eduard

Geboren bin ich in Plainfeld, einem kleinen Dorf in der Nähe von Salzburg, das ich, so schön es dort war, mit Anfang zwanzig verlassen habe, um die große weite Welt zu erkunden und meine jugendlichen Reiseträume zu verwirklichen. Aus einem Trip, der ursprünglich drei Monate dauern sollte, wurden abenteuerliche Low Budget Reisen in sechzig Länder und eine jahrelange Segelreise in Südamerika und der Karibik. 

Seit mittlerweile zwanzig Jahren bin ich im Süden Spaniens sesshaft geworden, wo ich mich zuerst einige Jahre lang verschiedenen Tätigkeiten gewidmet habe (u.a. eine Tauchschule, eine Solarfirma und eine Immobilienfirma), ehe ich meine wahre Berufung fand und mit dem Schreiben begann. Nach den ersten fünf geschriebenen Seiten stand für mich sofort fest, dass ich es mit meinem neuen glamourösen Autorendasein sehr weit brächte: Mindestens auf den ersten Platz der Spiegel Bestsellerliste, zu Übersetzungen in zwei Dutzend Sprachen bis hin zu Mongolisch, und alle meine Bücher würden verfilmt werden. Natürlich nicht in den Bavaria Filmstudios, sondern in Hollywood. Die Realität sah dann leider etwas anders aus …

Als ich mein erstes Manuskript endlich fertig hatte, hagelte es haufenweise Verlagsabsagen, ehe sich nach zwei Jahren der kleine aber feine Münchner Allitera Verlag des mittlerweile arg deprimierten und längst auf den Boden der Tatsachen angekommenen Autors Eduard Freundlinger erbarmte und endlich seinen Debütroman "Pata Negra" veröffentlichte. Mein Verleger hegte allerdings keine großen Erwartungen in das Werk seines zukünftigen Starautors und wäre schon froh gewesen, wenn sein Engagement nicht in einem finanziellen Desaster endete. Aber soweit kam es dann doch nicht. "Pata Negra" wurde zum Überraschungserfolg und das meistverkaufte Buch der Verlagsgeschichte. 

Mittlerweile habe ich zwei weitere Kriminalromane mit den Titeln "die schwarze Finca" und "Im Schatten der Alhambra" im renommierten Piper Verlag veröffentlicht. Die drei Romane bilden meine spannende "Andalusien-Trilogie" um die unorthodoxen Ermittler Rubén de Freitas und Lucia Cienfuegos. Die Romane bauen aufeinander auf, sind jedoch in sich abgeschlossene Geschichten.

Nach der Fertigstellung meiner Krimi-Trilogie wagte ich den Sprung in ein anderes Genre. Mit "Wie ich vom Weg abkam, um nicht auf der Strecke zu bleiben" erschuf ich eine Mischung aus Jakobswegroman, Biografie, Humor und Ratgeber - oder wie eine begeisterte Leserin meinte: 

"Einen tiefgründigen Roman über dunkle Momente und erhellende Erkenntnisse, über Liebe und Glück, Träume und Veränderungen, und über die verwitterten Wegweiser des Lebens. Ein Buch wie ein weiser Freund, der auf ergreifende wie humorvolle Weise zum Nachdenken und Reflektieren anregt und von dem man am Ende der Lektüre glaubt, sich verabschieden zu müssen."

Neben meinen eigenen Werken, bin ich als Biograf für all jene tätig, deren Lebensgeschichte ein literarisches Denkmal verdient. Zu meinen Auftraggebern zählen ein ehemaliger Formel 1 Weltmeister und eine bekannte Dame des öffentlichen Lebens. Prominenz ist jedoch keine Voraussetzung für eine Zusammenarbeit. Gerne würde ich auch Ihnen bei der Gestaltung Ihres unvergänglichen Lebens-Werks behilflich sein, denn für uns alle gilt: Nicht was wir gelebt haben, ist das Leben, sondern das, was wir erinnern und wie wir es erin­nern, um davon zu erzählen, schreibt Gabriel García Márquez in seiner Autobiographie. 

Die vielen positiven Feedbacks zu meinen Büchern – die ich im Übrigen sehr gerne persönlich und rasch beantworte – sind mein Ansporn, auch weiterhin Bücher zu schreiben. Ich liebe es, meine Leserinnen und Leser mit meinen Büchern zu begeistern und es wäre mir eine große Ehre, wenn meine Romane auch in Ihrem Bücherregal Platz fänden.

Textquelle: Amazon

Bild: Amazon

Links

Kommentar schreiben

Kommentare: 0