Autorenporträt: Kastura, Thomas

Thomas Kastura, geboren 1966, lebt mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern in Bamberg. Ein Diplom-Studium der Germanistik und Geschichte schloss er 1993 mit Auszeichnung ab. Danach arbeitete er als Universitätsdozent und Kulturjournalist. Seit 1998 schreibt er Bücher, zunächst als Sachbuchautor ("Flucht ins Eis", 2000) und Herausgeber ("Unter dem Rohrstock", 2000; "Dandys", 2001).

Mit der Erzählung "Jan Mayen" (in: "Eiszeit. 25 Autoren schlottern vor Kälte", 2000) wandte er sich der Prosa zu. Außerdem schrieb er das Buch zum Film "Epsteins Nacht" (2002). "Die letzte Lüge" (2002) ist sein erster Roman, an den "Der rote Punkt" (2004) anschließt. Im Frühjahr 2006 erschienen die Kriminalerzählung "Eine Leiche im Gärkeller" sowie der der Jugendroman "Warten aufs Leben".

Mit "Der vierte Mörder" (2006) hat er einen viel beachteten Kriminalroman verfasst, der auf Platz 1 der KrimiWelt-Bestenliste stand und unter dem Titel "Le meurtrier de l'avent" ins Französische übertragen wurde. 2008 erschien der zweite Band dieser Reihe, "Das dunkle Erbe", 2010 dann "Das geheime Kind", der dritte Fall von Kommissar Raupach.

Für den Bayerischen Rundfunk (B 2 Kultur) verfasst Thomas Kastura Glossen, Essays und Rezensionen sowie das wöchentliche Literaturrätsel mit dem Taxifahrer Solomon Buk (Sendung "Diwan", jeden Samstag ab 14.05 Uhr).

2007 war Thomas Kastura Stadtschreiber zu Rottweil . Er ist Vorsitzender der Regionalgruppe Oberfranken im Verband deutscher Schriftsteller (VS) und Beirat im Landesvorstand des VS Bayern.

Textquelle: Amazon

Bild: Amazon

Links

Kommentar schreiben

Kommentare: 0