Interview mit Brian Todt

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten 😊

SalĂŒ aus dem Saarland und vielen Dank, dass du mir die Möglichkeit zu diesem Interview gibst. 😊

Magst du den Lesern kurz etwas ĂŒber dich erzĂ€hlen?

Geboren wurde ich am 06.09.1966 in Trier und wohne zur Zeit im Saarland. Ich bin alleinerziehender Vater eines fast erwachsenen Sohnes und „Dosenöffner“ eines leicht verrĂŒckten kleinen schwarzen Katers.

Seit wann schreibst du? 

Ich schreibe schon seit 1989. Damals allerdings nur in dem Fanmagazine des Dan Shocker‘s Fantastik-Clubs, dem Marlos-Letter bzw. Fantastik-News. Das Fanmagazine und der dazugehörige Club gibt es allerdings nicht mehr.

Dort hatte ich in einigen Fanmagazinen Kurzgeschichten, Novellen und Gesichten aus dem Dan Shocker Universum veröffentlich. Das ging von Gruselroman bis hin zu SF und Fantasy.

Wie bist du zum BĂŒcher schreiben gekommen? 

Das fing ebenfalls noch im Dan Shocker‘s Fantastik-Club an. Aber richtig habe ich wieder damit angefangen, als der leider schon verstorbene Autor Rolf Michael verschlug,er„bearbeitet“ mal mein Manuskript um es dann beim Mondschein Corona-Verlag einzureichen. Das Witzige daran war, das ich das zuvor bei ihm gemacht hatte, da ich ĂŒber Facebook und dem Zauberspiegel-Online.de mit der Verlegerin in Kontakt war. Rolf kannte ich schon seit 1998 aus den Clubzeiten.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?  

Der Autor lauert schon zu den Fanzeiten im Dan Schocker‘s Fantastik-Club in mir. Aber der Wunsch Autor zu werden kam erst in den 1990igern Jahren als ich begann an einem 500 Seiten Fantasybuch zu schreiben. Dann kam aber das große „Heftromansterben“ und ich schob den Wunsch Autor zu werden erstmal nach hinten und kĂŒmmerte mich darum mit einem „normalen“ Job mein Geld zu verdienen. Ich war ja seit 1999 verheiratet und 2000 kam mein Sohn zu Welt. Da geht erst einmal die Familie vor.

Welche BĂŒcher hast du bisher veröffentlicht?

Unter meinem Pseudonym Brian Todt habe ich bisher nur zwei BĂŒcher im Mondschein Corona-Verlag veröffentlich. Da wĂ€re einmal NACHTSCHATTEN, eine Sammlung von Kurzgeschichten aus dem Bereich Horror und Phantasik und  der Sharilah Zyklus - Band 1: Kar & Ugtar, ein Fantasyroman.

Kar & Ugtar gibt es aber nur noch kurze Zeit, da ich den Sharilah Zyklus ĂŒberarbeitet und alle Geschichten in ein Buch gepackt habe. Lasst euch ĂŒberraschen.

Hast du fĂŒr deine BĂŒcher recherchiert? 

Ich habe fĂŒr die beiden BĂŒcher eigentlich nicht viel recherchieren mĂŒssen, aber fĂŒr meine anderen Geschichten/BĂŒcher die ich am Schreiben bin habe ich das gemacht. Das war auch nötig weil da einiges darin vorkommt bei dem man schon gewisse Fakten und historisches Hintergrundwissen braucht. Mehr verrate ich aber nicht. 😊

Wo schreibst du am liebsten?

Meistens an meinem Schreibtisch im Schlafzimmer. Aber ich plane umziehen und werde mir dann ein kleines Arbeitszimmer einrichten wo ich meine BĂŒchersammlung (Romane und Fachliteratur) unterbringen kann. Es ist immer gut Nachschlagewerke zur Hand zu haben. Nicht alles steht im Internet drin, auch wenn man das vermuten könnte. 

Hast Du ein festes Schreibritual?

Da ich wegen meinem Schichtdienst mir die Zeit nehmen muss wie sie gerade passt eigentlich nicht. Nur morgens am freien Tag gibt es erst einmal eine große Tasse Kaffee.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Hm, das ist schwer da ich mehre Projekte habe die ich parallel schreibe. Aber da wĂ€re z.B der Krimi mit dem Titel „Der Cosplay-Killer" an dem ich gerade schreibe. Er handelt von einem Mann der Cosplayerinnen ermordet, die sich als MĂ€rchenfiguren verkleidet haben und sie in einem dem MĂ€rchen gerechten Deko am Tatort in Szene setzt. 

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Nein, da fließen mehrere AutoreneinflĂŒsse ein. Asprin, Edding, Pretchet, King, Dan Shocker, Rolf Michael und ein wenig H.P.Lovecraft um nur mal einige zu nennen.

Was sind deine LieblingsbĂŒcher und Lieblingsautoren? 

Herr der Ringe und der Hobbit von Tolkin, Harry Potter, Piers Anthonys Inkarnisationen der Unsterblichkeit und Die Diebeswelt (Antholog mit mehreren Autoren). Sagen wir es mal so: meine LieblingsbĂŒcher stehen alle bei mir im Regal. Ich hab wirklich jedes mehrmals gelesen. 

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Wenn ich nicht gerade schreibe koche ich gerne. Vor allem Pasta und asiatisch. Ab und an gönne ich mir auch mal einen „faulen“ Tag und relaxe einfach mal.

VerrĂ€tst du einen deiner WĂŒnsche fĂŒr deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfĂŒllen möchtest? 

Mein Wunsch ist es eigentlich nur das die Menschheit sich in nÀchster Zeit nicht gegenseitig zerfleischt oder sonst eine Katastrophe auslöst. Mein Traum ist es irgendwann mal nur noch zu schreiben. Aber das ist wohl der Traum jedes Autoren.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr wichtig. Lieber zehn ehrlich gemeinte und konstruktive negative Kritiken als fĂŒnf „Oh wie toll“ Lobeshymnen. Letztes bringt uns Autoren nichts, denn wir wachsen ja an unseren Aufgaben und wollen Fehler ausmerzen oder besser noch vermeiden.

Also liebe zukĂŒnftige Leser: schreibt eine Rezi bei Amazon oder dort wo ihr das Buch gekauft hab oder auf Facebook auf meine Autorenseite.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Nur das eine: Hört nicht auf zu trÀumen nur weil die RealitÀt euch SchlÀge ins Genick verpasst und lest öfters mal ein gutes Buch. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0