Interview mit Christiane Kromp

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten 😊

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Hallo, ich bin Christiane Kromp, Baujahr 1965. Ich lebe mit meinem Mann in Bremen. Geboren und aufgewachsen bin ich in Berlin, genauer gesagt, in der Charité. Ich schreibe Gedichte, Kurzgeschichten und Romane.

Seit wann schreibst du?

Gedichte schreibe ich schon, seit ich etwa 10 Jahre alt war - bis heute. Meinen ersten Versuch, einen Roman zu schreiben, habe ich mit 12 Jahren gemacht - damals bin ich immerhin 60 oder 70 Seiten weit gekommen, Din-A-5, in Schulheften. Ich hatte aber noch nicht das Handwerkszeug dazu. Kurzgeschichten intensiv zu schreiben habe ich erst ca. 2006 begonnen. Vorher hatte ich mein erstes Buch - ein Kinderbuch - schon geschrieben: das war 1996. Herausgekommen ist es 2004 bei BoD.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen?

Wie die Jungfrau zum Kind. Das Geschichten schreiben kommt zu mir! Die Ideen sind in meinem Kopf und zwingen mir die Feder in die Hand. Es ist ein sehr starker Drang, ein Bedürfnis, sie aufzuschreiben, im geistigen Sinne vergleichbar mit dem Wunsch zu atmen.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst? 

Seit ich vielleicht 10 oder 11 Jahre alt war. Ich hatte immer das Gefühl, dafür geboren zu sein. Es fühlt sich beim Schreiben so absolut richtig und gut an. Wenn ich eine Weile nicht dazu komme, fehlt mir etwas in meinem Leben, das ich notwendig brauche, um mich wohl zu fühlen.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

- "Kevin - Der Junge im Rollstuhl, Band 1: Die sechste Seite des Würfels" (2004, BoD)

- "Nagashino I: Durch den Nebel der Zeiten"

(Ebook 2014 bei VSS-Verlag H.Schladt; Print 2016 SP)

- "Nagashino II: Das Furchtbarste jedoch ist der Verrat" (Ebook 2015 bei VSS-Verlag H.Schladt;

Print 2016 SP)

- "Heiter bis Fallbeil I: Sieben Grenzen" (Ebook: 2016 SP, Print: Doppelband Teil I+II 2016,

Einzelprint 2017)

- "Heiter bis Fallbeil II: Sieben Welten" (Ebook: 2016 SP, Print: Doppelband Teil I+II 2016,

Einzelprint 2017)

- "Heiter bis Fallbeil III: Sieben Frauen" (Ebook: 2016 SP, Print: Doppelband Teil III+IV 2016,

Einzelprint 2017)

- "Heiter bis Fallbeil IV: Siebenmal Gänsehaut" (Ebook: 2016 SP,

Print: Doppelband Teil III+IV 2016, Einzelprint 2017)

Hast du für deine Bücher recherchiert?

Aber ja! Sehr gründlich sogar! Ich bin immer der Meinung gewesen, dass Fehler, wie die durch mangelnde Recherche entstehen, vermeidbar sind. Außerdem komme ich beim Recherchieren immer auf die besten Ideen - für neue Geschichten und für konkretere Ansätze bei vagen Ideen.

Bei meinen Japan-Romanen habe ich sehr detailliert recherchiert. Eine Japanologin hat die Geschichte weitgehend gegengelesen, besonders wegen der japanischen Ausdrücke darin, aber auch wegen der japanischen Verhaltensrituale.

Wo schreibst du am liebsten?

Ich kann überall schreiben, aber mein liebster Platz ist im einem kleinen Raum mit Dachschrägen, meinem verwinkelten Stübchen unter dem Dach. Nur mein PC und ich.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein, eigentlich nicht. Wenn ich schreiben möchte, muss es still sein um mich. Ich muss mich ausgeglichen fühlen, ein paar Stunden freie Zeit, dann kann ich schreiben. Im Prinzip. Leider muss ich mich oft selber treten, um die notwendige Selbstdisziplin aufzubringen. Wenn ich aber einmal sitze und begonnen habe zu schreiben, dann fliegen die Stunden. Etwa eine halbe Stunde brauche ich, um mich einzuschreiben, dann läuft es von ganz alleine. Aber wehe jedem, der es wagt, mich dann anzusprechen oder zu stören...

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?

Im Moment habe ich zwei größere Projekte und mehrere kleine, die ich vorantreibe. Die großen Projekte sind zwei vollkommen unterschiedliche Romane, die aber beide teilweise in der Geisterwelt spielen. Einer ist im Japan der Jetztzeit angesiedelt, der andere in den USA des 19.Jahrhunderts. Die kleineren Projekte sind diverse Kurzgeschichten, die ich dabei bin, für mehrere Wettbewerbe zu schreiben und zu optimieren. Sie befinden sich in verschiedenen Stadien der Entstehung. Eines habe ich gerade abgegeben, ein weiteres werde ich bald abgeben. Für eine dritte Geschichte bin ich gerade dabei, zu recherchieren und eine Idee zu einer Story zu entwickeln, da geht es um Tee-Geschichten.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?

Mehrere: der erste war Karl May, den ich immer noch bewundere. Er hatte einen sehr lebendigen Schreibstil. Ab einem bestimmten Alter habe ich damit begonnen, ihn und auch andere Autoren analytisch zu lesen, ich habe mir angeschaut, wie bestimmte Effekte erzielt werden können, wenn sie wirken sollen. Wen ich einfach immer gerne gelesen habe, ist Agatha Christie. Seit ein paar Jahren sind unter anderem Diana Gabaldon und J.K. Rowling großartige Schriftstellerinnen für mich. Es gibt durchaus noch mehr, aber das würde den Rahmen sprengen.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

- Karl May: "Das Buschgespenst", "Der Fremde aus Indien", die Schloss Rodriganda-Reihe;

- Diana Gabaldon: "Das Meer der Lügen", "Feuer und Stein", "Zeit der Stürme"

- Agatha Christie: die Poirot Romane. besonders: "Im Zeichen der Vier"

- Joanne K.Rowling: "Harry Potter"-Reihe

- Sir Arthur Conan Doyle: Sherlock Holmes Reihe

- Peter Tremayne: Féile Fidelma Reihe

- Andrea Schacht: Almut-Reihe

- Petra Schier: die Reihe mit der Apothekerin Adelina

- Terry Pratchett: Scheibenwelt-Romane

- Eco: "Der Name der Rose"

- Simmel: "Es muss nicht immer Kaviar sein"

und viele, viele mehr

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Sport, in der Natur sein, spazieren gehen, Lesen, Schreiben, Englisch, zum Quiz im Pub gehen, Kino, Reisen, was mit Freunden unternehmen, etc.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Irgendwann mal eine Japanreise machen.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern?

Sehr wichtig! Ich freue mich immer darüber, wenn ich Feedback kriege, also über Rezensionen und Meinungen von Lesern zu meinen Büchern und Geschichten. Dabei ist es nicht wichtig, ob die Leute begeistert sind oder nicht. Bei Kritik finde ich aber wichtig, dass sie sachlich ist. Ich möchte aus der Kritik meiner Leser ja auch lernen. Trotz aller Recherche können mir natürlich auch Fehler unterlaufen, die ich natürlich nicht wiederholen möchte.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Danke für die Chance, deine Fragen zu beantworten. 😊

Liebe Leser, Lesen ist eine Reise in die eigene Seele. Macht diese Reise, so oft es euch möglich ist. Entdeckt das Land der Phantasie, erreicht es auf tausend verschlungenen Pfaden, die heute so viele wunderbare AutorInnen ihren Lesern zeigen können. Und entdeckt dabei eure eigene schillernde Seele, entdeckt euer eigenes warm schlagendes Herz, eure Begeisterungsfähigkeit. Begegnet euch selbst im Spiegel der Bücher. Viel Spaß also mit alten und neuen Autoren.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0