Autorenporträt: Bosetzky, Horst (-ky)

-ky (Dr. Horst Bosetzky) - Geb. am 1.2.1938 in Berlin. Prof. für Soziologie in Berlin (seit 2000 emeritiert). Div. wissenschaftl. Veröffentlichungen (u.a. „Grundzüge einer Soziologie der Industrieverwaltung“, "Mensch und Organisation", zus. mit P. Heinrich), geehrt in Sighard Neckel u.a. „Sternstunden der Soziologie“. Seit 1971 zahlreiche bzw. zahllose (z.T. verfilmte) Kriminalromane (u.a. "Einer von uns beiden", "Stör die feinen Leute nicht", "Kein Reihenhaus für Robin Hood", "Feuer für den Großen Drachen", "Friedrich der Große rettet Oberkommissar Mannhardt", "Ich wollte, es wäre Nacht", "Von oben herab", zuletzt "Alle meine Mörder" 2000, „SpreeKiller“ 2002, „Das Double des Bankiers“ 2002, „In Bramme geht die Bombe hoch“ 2004, „In Bramme fließt Dozentenblut“ 2006, „Kappe und die verkohlte Leiche“ 2007, „Nach Verdun“ (zus. mit Jan Eik) 2008, „Der Lustmörder“ 2008, „Unterm Kirschbaum“ 2009, „Bücherwahn“ 2010, „Promijagd“ 2010, „Am Tag, als Walter Ulbricht starb“ 2010 (zus. mit Jan Eik), „Mit Feuereifer“ 2011 und „Tod im Thiergarten“ 2011)), Romane ("Aus der Traum" 1983, "Wie ein Tier" 1995, "Brennholz für Kartoffelschalen" 1995, "Der letzte Askanier" 1997, "Capri und Kartoffelpuffer" 1997, "Champagner und Kartoffelchips" 1998, „Tamsel“ 1999, „Quetschkartoffeln und Karriere“ 2000, „Zwischen Kahn und Kohlenkeller“ 2001, „Der kalte Engel“ 2002, „Zwischen Barrikade und Brotsuppe“ 2003, „Die Bestie vom Schlesischen Bahnhof“ 2004, „Das Wandern ist des Mörders Lust“ 2004, „Küsse am Kartoffelfeuer“ 2004, „Die Liebesprüfung“ 2006, „Die schönsten Jahre“ 2006, „Das Attentat“ 2008, „Aber schön war es doch ...“ 2009, „Der Teufel von Köpenick“ 2009, „Kempinski erobert Berlin“ 2010, „Rumbalotte“ 2010, „Der König vom Feuerland“ 2011, „Im Feindesland“ 2011 und „Im Kloster“ 2011), Nachschlagewerke ("Das Berlin-Lexikon" 1998, „Haste schon jehört?“ 2005, zus. mit Jan Eik), Einführungen ("Mord und Totschlag bei Fontane" 1998), Jugendromane (u.a. "Heißt du wirklich Hasan Schmidt?", 1991 auch als Musical), Kinder-Krimis (u.a. "Sonst ist es aus mit dir!"), Bürokratie-Satiren (u.a. "Ich glaub', mich tritt ein Schimmel!"), Fernsehspiele (u.a. "Die Klette" und "Happy End durch drei" und für die Serien "Detektivbüro Roth", "Ein Fall für zwei", "Soko 5113", "W.P. Anders - Jugendgerichtshelfer" und "Mona M."), Hörspiele, Kurzgeschichten und Bücher über die Berliner Straßen- und S-Bahn, Sport-Satiren („Lieber Sport als Mord“ 2003).

1980 Preis für den besten deutschsprachigen Kriminalroman, 1988 Prix Mystère de la Critique für den besten ausländischen Kriminalroman in französischer Sprache, 1991 Kultur-Bär der BZ, 1992 Ehren-Glauser des SYNDIKATS für das Gesamtwerk und die Verdienste um den deutschsprachigen Kriminalroman, 1995 Berliner Krimi-Fuchs, 2003 Bundesverdienstkreuz.

Von 1991-2001 Sprecher des SYNDIKATS, seit Mai 2000 Berliner VS-Vorsitzender. 

Textquelle: Amazon

Bild: Amazon

Links

Kommentar schreiben

Kommentare: 0