Gewinnspiel

Heute verlose ich in Zusammenarbeit mit dem Militzke Verlag GmbH 2 Exemplare "Entführt und verloren?: Spektakuläre Fälle von Menschenraub und Geiselnahme" von Stefan Ummenhofer 

☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘ 

Und hier gehts zum Gewinnspiel:

https://www.facebook.com/mordsbuch/ 


0 Kommentare

Gewinnspiel

Heute verlose ich in Zusammenarbeit mit Andrè Milewski 

1 signiertes Exemplar "Die Totentafel"

☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘ 

Und hier gehts zum Gewinnspiel:

https://www.facebook.com/mordsbuch/ 


0 Kommentare

Buchvorstellung: Die Gefährlichkeit des Täters - Thomas Galli

Die Gefährlichkeit des Täters

Thomas Galli

Broschiert

176 Seiten

ISBN-13: 978-3360013187

Verlag: Das Neue Berlin

Veröffentlichung: 23. März 2017

EUR 12,99

 

Schon das erste Buch von Gefängnisdirektor Thomas Galli sorgte für Aufsehen: Seine Geschichten über den Gefängnisalltag thematisierten den Problemkreis von Schuld, Strafe und Rehabilitation und stellten dezidiert die Frage: Wie sinnvoll, wie effektiv, wie menschenwürdig ist der Strafvollzug in seiner heute praktizierten Form? In seinem neuen Buch stehen Einzelschicksale von Straftätern im Mittelpunkt, bei denen nach schweren Taten und langer Haftstrafe über eine Sicherungsverwahrung entschieden werden muss. Wann gilt ein Täter als »höchst gefährlich«? Worauf gründen Justiz, Gefängnisverwaltung und Psychologen ihr Urteil über seine Gefährlichkeit? Wie lassen sich Gefahren für die Allgemeinheit abwenden oder begrenzen?


0 Kommentare

Buchvorstellung: Tod à la Provence - Andreas Heineke

Tod à la Provence

Andreas Heineke

Taschenbuch

224 Seiten

ISBN-13: 978-3740800598

Verlag: Emons Verlag 

Veröffentlichung: 23. März 2017

EUR 10,90

 

Pascal Chevrier hat das Großstadtleben in Paris satt und nimmt die Stelle eines Dorfgendarms im Luberon in der Provence an. Doch statt Rosé und Baguette auf alten Steinmauern im Sonnenuntergang steht der Mord an einem amerikanischen Immobilienmogul auf dem Speiseplan. Die Spur führt tief in die Trüffelhändler-Szene, die vor nichts haltzumachen scheint – und Pascal in eine höchst brenzlige Situation bringt …


0 Kommentare

Interview mit Fee-Christine Aks

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Sehr gern.

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich bin beruflich viel unterwegs und habe die großartige Chance, an vielerlei beeindruckenden Orten auf der Welt interessante Menschen zu treffen und Inspiration zu finden. Diese nutze ich für das Schreiben meiner Romane.

Seit wann schreibst du? 

Genau genommen seit der Grundschule. Damals war das aber eher Kurzprosa über Kinder-Detektive in Anlehnung an die Fünf Freunde. Romane schreibe ich seitdem ich 15 bin - mein historischer Roman "Draußen war ein schöner Tag" ist ein Beispiel dafür, da er damals in der ersten Fassung entstanden ist. In den letzten Jahren sind es hauptsächlich Krimis für meine Reihe "StrandtGuth" gewesen.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Aus Liebe zum Lesen. Schon als Kind habe ich alles verschlungen, was zwischen zwei Buchdeckeln zu finden war. Irgendwann kam dann der erste Einfall für eine Geschichte, die unbedingt zu Papier (damals wirklich noch Papier und Kugelschreiber) gebracht werden wollte. Grundsätzlich gilt, dass ich meistens sofort darüber schreiben muss, wenn mich ein Thema sehr beschäftigt.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Als ich herausfand, dass Enid Blyton eine Frau war. Da war ich ungefähr 8 Jahre alt.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Wie gesagt, wenn mich etwas sehr beschäftigt, dann muss ich es zu Papier bringen. Mit 15 war das die deutsche Zeitgeschichte (meine historische Romanserie "Verlorene Jugend" über Kindheit und Jugend in Hamburg während des Dritten Reiches; aktuell 3 Teile veröffentlicht), heute ist es v.a. der zeitgenössische Kriminalroman (meine Romanserie "StrandtGuth" über Kommissarin Lotta Strandt und ihren Freund Moritz Guth, die an Schauplätzen in Hamburg, Deutschland und der Welt Kriminalfälle aufklären; aktuell 5 Teile veröffentlicht). 

Eine weitere Romanreihe habe ich mit meinem ersten eBook ("Die grüne Frau") gestartet, bei der es sich um Spurensuchen zum Thema Knochenschiffe und napleonische Kriege handelt und mit denen ich das Altonaer Museum in Hamburg-Altona finanziell unterstütze.

Darüber hinaus habe ich für ein mir persönlich sehr am Herzen liegendes kleines Mädchen einen Fantasy-Zweiteiler ("Ársals Abenteuer") geschrieben. Und natürlich verfasse ich auch Kurzprosa (bisher veröffentlicht in den Sammelbänden "winterZAUBER" und "MORDSFEST und andere Geschichten").

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Ja, selbstverständlich. Ich stelle selbst hohe Ansprüche an mich und meine Werke und halte es für meine Pflicht als Autorin, meine fiktiven Geschichten mit so viel realen Aspekten wie möglich zu verfassen. Gerade bei den historischen Stoffen ist es mir sehr wichtig, so viel wie möglich echte Fakten zu liefern. Es freut mich, dass viele meiner Leser genau dies schätzen. 

Wo schreibst du am liebsten?

Im Urlaub mit Blick aufs Wasser. Wenn das gerade nicht geht, dann an meinem Schreibtisch zuhause.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Warme Füße, passende Playlist anstellen, was zu trinken und irgendetwas in Sichtweite, das meine Gedanken in die Ferne schweifen lässt. Zuhause ist das ein überdimensionales Foto von Kangaroo Island, Australien, das vor meinem Schreibtisch an der Wand hängt.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Eins? Ich sitze gerade parallel an drei Teilen der "StrandtGuth"-Krimireihe, von denen zumindest einer noch in diesem Jahr erscheinen soll. Außerdem befindet sich der vierte Teil der "Verlorene Jugend"-Reihe im Endstadium.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Wenn ich so zurückdenke, dann kann ich folgende Autoren nennen: Enid Blyton, Astrid Lindgren, Erich Kästner, Michael Ende, J.R.R. Tolkien, Philippa Gregory, Klaus Kordon und Rainer M. Schröder.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Ich lese viel und gerne (verschiedene Genres). Daher auf jeden Fall sämtliche Werke von den eben genannten Autoren und dazu noch die "Harry Potter"-Reihe von J.K. Rowling, die Romanvorlagen von "Game of Thrones" von George R.R. Martin, die "Sherlock Holmes"-Geschichten von Arthur Conan Doyle, die "Hornblower"-Reihe von C.S. Forester, "Désirée" von Annemarie Selinko, "Das Kartengeheimnis" von Jostein Gaarder, "Nathan der Weise" von G.E. Lessing und "Doktor Faustus" von Thomas Mann.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Abgesehen vom Schreiben? Ich gehe gern segeln und reiten. Im Urlaub sind es v.a. lesen, geocaching und wandern/bergsteigen. Ansonsten versuche mindestens einmal pro Woche meine 10km-Runde zu laufen und so viel Zeit wie möglich mit Freunden und Familie zu verbringen.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Der größte Wunsch für meine Zukunft ist, dass es für uns alle eine Zukunft gibt. In der aktuellen Lage der Welt zweifelt man ja manchmal daran, dass wir Menschen miteinander leben können...

Einen Traum, den ich mir erfüllen will, ist ein passendes Segelboot, mit dem ich die Weltmeere erkunden und an einem schönen Fleckchen ankern und beim sanften Schaukeln der Wellen schreiben kann (grinst).

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Immens wichtig! Ich freue mich über konstruktive Kritik und Rückmeldungen zu meinen Werken, die bisher zum Glück alle positiv gewesen sind. Ganz besonders freut es mich, dass es mein historischer Roman "Draußen war ein schöner Tag" bereits auf eine Leseliste für Achtklässler geschafft hat.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Sehr gern. Ja, falls jemand dabei ist, der gern Vorab-Testleser meines nächsten "StrandtGuth"-Krimis werden möchte, der möge mich doch bitte über meine Website kontaktieren.


0 Kommentare

Buchvorstellung: Lena Halberg: London '05 - Ernest Nybørg

Lena Halberg: London '05

Ernest Nybørg

Taschenbuch

314 Seiten

ISBN-13: 978-3868411300

Verlag: Verlag Edition AV 

Veröffentlichung: 16. Februar 2017

EUR 14,50

 

Der dritte Teil der Trilogie über die Verflechtungen von Politik, Geheimdiensten und Rüstungsindustrie

Der Mann hastet auf den Bahnsteig hinaus. Zu spät – der Zug rollt gerade aus der Station am King's Cross. Wenige Sekunden später erschüttert ein dumpfes Geräusch den Bahnsteig. Es kommt von der Bombe, die in der Piccadilly-Line detoniert war.

Die Journalistin Lena Halberg recherchiert zehn Jahre später für eine Story und entdeckt Fakten, die ihre ungeheure Vermutung bestätigen: London war nur einer von mehreren Anschlägen, zwischen denen eine Verbindung besteht. Ihre Nachforschungen führen sie bis zu einem Forschungsinstitut in Haifa. Hatte der israelische Geheimdienst damit zu tun oder war es ein Einzeltäter? Als Lena versucht die Schuldigen ausfindig zu machen, landet sie in der gefürchteten 'Facility', einem Gefängnis der militärischen Aufklärung. 

Kaum dem Verhör entkommen, nimmt sie die Spur wieder auf. Doch die führt zurück nach England, wo sich erneut ein ungeheuerliches Ereignis anbahnt.

Nybørg blickt hinter die Kulissen des Terrors -eine dichte Mischung aus Fakten und Fiktion.


0 Kommentare

Gewinnspiel

Heute verlose ich in Zusammenarbeit mit Felicity Green

"Der Teufel im Detail" und "Der Teufel im Leibe"

(beide signiert)

☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘ 

Und hier gehts zum Gewinnspiel:

https://www.facebook.com/mordsbuch/ 


0 Kommentare

Interview mit Felicity Green

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich bin Felicity Green. Ich schreibe Urban/Romantic-Fantasy-Romane und Paranormal-Mysteries, wie meine 

HIGHLAND-HEXEN-Krimis. Nachdem ich längere Zeit in Großbritannien gelebt hatte, bin ich der Liebe wegen

nach Süddeutschland, an die Schweizer Grenze gezogen. Mittlerweile bin ich verheiratet, habe eine kleine Tochter 

und arbeite freiberuflich als Autorin und Übersetzerin. 

Seit wann schreibst du? 

Eigentlich habe ich schon als Kind geschrieben und dann immer mal wieder. An der Uni habe ich im Rahmen 

meines Schauspiel- und Literaturstudiums z.B. auch einen Kurs im Kreativen Schreiben belegt. Nach dem Studium

habe ich allerdings erst einmal meinen Traum verfolgt, Schauspielerin zu werden. Irgendwann war ich so frustriert, 

so von anderen abhängig zu sein, damit ich "auf eine Bühne gelassen werde", dass ich mein eigenes Theaterstück 

für den Brighton Fringe geschrieben hab. Das hat mir so gut gefallen, dass ich nur noch schreiben wollte. 

Ich bin in das Mastersprogramm Creative & Critical Writing der Uni Sussex gekommen und seitdem gehört das Schreiben

zu meinem täglichen Leben :-) 

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Nach dem MA bin ich nach Süddeutschland gezogen und habe in Zürich für Kleinverlage im Lektorat und in der

Marketingabteilung gearbeitet. Ich musste miterleben, wie schwierig es für Debüt-Autoren ist, überhaupt eine

Chance zu bekommen. In Verlagen hat kaum jemand Zeit, den großen Stapel eingesendeter Manuskripte durchzuschauen. 

Und selbst wenn das Buch veröffentlicht wird, kann es ganz schnell wieder in der Versenkung verschwinden; meist mit

dem nächsten Verlagsprogramm. Der Autor ist wirklich vom Verlag abhängig.  

Die Möglichkeiten fürs Selfpublishing wurden immer besser und mir hat es gefallen, dass man als Autor wirklich

unabhängig sein kann. Natürlich muss man alles selber machen, von den Investitionen ins Buch bis zum Marketing. 

Aber da ich durch meine Arbeit bei den Verlagen eine Ahnung hatte, wie das alles vonstatten geht, dachte ich mir, 

ich probiere das einfach mal. So habe ich mein erstes Buch, EICHENWEISEN, geschrieben und veröffentlicht. 

Das lief so toll, dass ich immer weitergemacht habe. Mittlerweile bin ich sehr stolz darauf, Indie-Autorin zu sein.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Ein Buch zu schreiben war schon ein Traum für mich, als ich noch ein Kind war. Ich war eine richtige Leseratte. 

Aber seidem ich nicht mehr schauspielere, sondern schreibe, hat es eine Weile gedauert, bis ich mich ich ganz 

selbstbewusst sagen konnte: Ich bin Autorin. 

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Mein erstes Buch war EICHENWEISEN, Band 1 der Saga DAS GEHEIMNIS VON CONNEMARA. Dann kamen die anderen beiden 

Bände ERLENSCHILD und EBERESCHENZAUBER. Zu der Reihe gehört auch noch die Novelle ERLENSCHILD. Die gesamte Saga, 

eine Romantic-Fantasy-Geschichte gibt es mittlerweile auch als eBook-Gesamtausgabe mit der Kurzgeschichte 

ESPENGEIST. Ganz neu ist meine AVERAGE-ANGEL-Serie, eine Urban-Fantasy-eBook-Reihe, die ich auf Deutsch und Englisch

veröffentlicht habe. Da sind in beiden Sprachen je zwei Bücher erschienen, die dritte ist gerade in Arbeit. 

Und am erfolgreichsten, und für die Mordsbuch-Leser wahrscheinlich am interessantesten, sind meine HIGHLAND-HEXEN-Krimis.

Die Bücher können auch unabhängig voneinander gelesen werden. DER TEUFEL IM DETAIL und DER TEUFEL IM LEIBE 

sind bereits erschienen, ganz neu ist DER TEUFEL IN DER KÜCHE, das am 31. März erscheint. 

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Ja. Ich liebe Recherchen für meine Bücher. Meistens basieren sie auf tatsächlich existierenden Mythen und Sagen, 

wobei ich dann für meine Geschichte meiner Fantasie freien Lauf lasse. Außerdem spielt bei mir der Ort eine 

wichtige Rolle. Die CONNEMARA-Saga spielt in Irland und wurde von einem Dublin-Besuch inspiriert. Die HIGHLAND-HEXEN-

Krimis spielen in den schottischen Highlands und die Inspiration zu DER TEUFEL IM DETAIL war meine Hochzeitsreise. 

Ich recherchiere die Ortschaften und die Umgebung, schaue mir Karten und Fotos an. 

Wo schreibst du am liebsten?

Im Bett oder auf dem Sofa. Ich brauche Ruhe beim Schreiben. Aber Recherche und Notizen, also die Vorbereitungen 

für ein Buch gehen eigentlich überall. Gerne draußen oder in einem Cafe. 

Hast Du ein festes Schreibritual?

Eine Tasse Kaffee darf nie fehlen, wenn ich arbeite. Ansonsten eigentlich nicht, außer dass ich immer eine recht 

detallierte Outline habe, damit ich in meinem Schreibprogramm Scrivener bleiben und tatsächlich nur die jeweilige 

Szene schreiben kann, ohne mich ablenken zu lassen. 

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Ich bereite gerade den dritten AVERAGE-ANGEL-Band vor. A PENNY FOR YOUR WISH. Den werde ich dann gleich auf

Deutsch übersetzen (WUNSCHBRUNNEN). Der erste Band dieser Urban-Fantasy-eBook-Serie heißt übrigens auf Deutsch 

STERNSCHNUPPENWUNSCH, falls jemand Lust hat, da reinzulesen. :-) 

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Ich denke, alle Autoren, deren Bücher ich lese haben das, siehe nächste Frage :-) 

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Meine Lieblingsautorinnen sind Charlaine Harris und Kelley Armstrong. Beide schreiben wie ich im Fantasy-Krimi Genre, 

was man auch Paranormal Mystery nennt. Ich mag auch die Aurora-Teagarden-Bücher von Charlaine Harris, eine Cozy 

Mystery Serie. Das Genre lese ich auch gerne. 

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich habe eine kleine Tochter, deshalb gibt es nicht viel Freizeit im eigentlichen Sinne. Wenn ich nicht arbeite, 

dann verbringe ich Zeit mit ihr und meinem Mann. Dann gehe ich gerne mit ihr raus, spazieren, in die Natur. Wir 

backen und kochen zusammen. Sonst: Wenn ich kann, gehe ich joggen. Ich lese, wenn ich eine freie Minute hab. Und ich liebe amerikanische TV-Serien, 

die schaue ich abends an, wenn meine Tochter schon im Bett ist. 

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Ein Traum von mir wäre, dass ich an einem Drehbuch mitschreiben darf, das auf einem meiner Bücher basiert. 

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr wichtig. Als Indie-Autorin schätze ich den direkten Kontakt mit meinen Lesern besonders. Und ich bin 

auf Rezensionen und Empfehlungen angewiesen. Ich sehe es nicht als selbstverständlich an, wenn sich jemand die Mühe

macht, sich zu meinen Büchern zu äußern und freue mich immer sehr. Und ehrliches Feedback hilft mir natürlich 

sehr, wenn es darum geht, wie meine Reihen fortgesetzt werden. Der eine oder andere Leser hat auch schon die Handlung

meiner Bücher beeinflussen können. :-) 

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Vielen Dank, dass ihr das Interview gelesen habt! Mein erstes Buch, EICHENWEISEN, gibt es übrigens gratis für neue 

Mitglieder meines Leserclubs. Dazu müsst ihr euch nur auf www.felicitygreen.com/leserclub für meinen Newsletter 

anmelden. Ansonsten bin ich auf Facebook (felicitygreenauthor), Twitter (@FeliGreen) und Instagram (@felicitygreenauthor) 

anzutreffen, falls ihr Lust habt, mit mir in Kontakt zu bleiben. 


0 Kommentare

Buchvorstellung: Ragdoll - Dein letzter Tag - Daniel Cole

Ragdoll - Dein letzter Tag

Daniel Cole

Broschiert

480 Seiten

ISBN-13: 978-3548289199

Verlag: Ullstein Taschenbuch

Veröffentlichung: 27. März 2017

EUR 14,99

 

Ein Killer versetzt die ganze Stadt in Angst. Dein Name steht auf seiner Liste. Mit dem Datum deines Todes. Dein letzter Tag ist nah. Und fliehen ist zwecklos.

Atemberaubender Stoff für Serien-Fans: der Auftakt zur Thriller-Reihe von Daniel Cole!


0 Kommentare

Interview mit Claudia Rossbacher

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich bin gebürtige Wienerin, habe aber in meiner Kindheit und Jugend, später auch als Model in verschiedenen Städten der Welt gelebt. Danach war ich als Texterin und Kreativdirektorin jahrelang für internationale Werbeagenturen tätig. Seit 1994 bin ich mit meinem Mann Hannes verheiratet, einem bildenden Künstler, mit dem ich 2015 von Wien in meine Wahlheimat, die Steiermark, gezogen bin. Als Krimiautorin bin ich österreichweit für meine Steirerkrimis bekannt – alle sieben Bände mit LKA-Ermittlerin Sandra Mohr haben es in die heimischen Bestsellerlisten geschafft. Am achten Fall schreibe ich gerade. „Steirerblut“ und „Steirerkind“ wurden für ORF und ARD verfilmt, „Steirerkreuz“ folgt demnächst.

Seit wann schreibst du?

Als Werbetexterin seit 1993, als Schriftstellerin seit 2006.

Wie bist du zum Bücherschreiben gekommen?

Nach einigen Karibikaufenthalten hatte ich die Idee für einen Thriller, der dort angesiedelt ist. Also habe ich mich 2006 hingesetzt, um auszuprobieren, ob mein Schreibhandwerk nicht nur für einen guten Werbetext, sondern auch für einen ganzen Roman reicht. 2007 wurde „Hillary's Blut“ dann veröffentlicht. Die Printausgabe ist inzwischen vergriffen, das E-Book gibt es noch in einer überarbeiteten Fassung.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst? 

Bereits während der Arbeit an meinem ersten Thriller habe ich voller Begeisterung und ziemlich blauäugig beschlossen, das Romanschreiben zu meinem Beruf zu machen. Danach habe ich rasch gemerkt, wie hart der Weg zur Bestsellerautorin ist. Umso dankbarer bin ich, dass ich durchgehalten habe und heute als freie Schriftstellerin von meinen Büchern leben kann. Gerade im kleinen Österreich ist das ja keineswegs selbstverständlich.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Thriller:

Hillarys Blut (Kontrast Verlag/Gmeiner Verlag)

Drehschluss (Echomedia Buchverlag)

Steirerkrimis:

Steirerblut, Steirerherz, Steirerkind, Steirerkreuz, Steirerland, Steirernacht, Steirerpakt (alle Gmeiner Verlag)

Reiselektüre:

Griaß eich in der Steiermark (Gmeiner Verlag)

Als Anthologie-Herausgeberin:

Wer mordet schon in der Steiermark? (Gmeiner Verlag)

SOKO Graz – Steiermark – Kurzgeschichten zur Criminale 2017 (Gmeiner Verlag)

Rätselkrimis:

Enter ermittelt (Gmeiner Verlag)

Enter ermittelt in Wien (Gmeiner Verlag)

Darüber hinaus sind zahlreiche Kurzgeschichten von mir in diversen Kriminal-Anthologien erschienen.

Hast du für deine Bücher recherchiert?

Für meine Steirerkrimis recherchiere ich ganz besonders intensiv, da ich mit jedem Band den Schauplatz wechsle. Ich muss die Region und die Mentalität der Leute jedes Mal neu entdecken, die Eigenheiten und Themen, die die Menschen dort beschäftigen, kennenlernen. Schlussendlich sollen sich auch die Einheimische mit meinen Büchern identifizieren können. Bis jetzt ist mir das ganz gut gelungen. Noch gab es jedenfalls keine Region, die sich nicht gefreut hätte, Schauplatz in einem meiner Steirerkrimis zu sein. Und auch die Tourismusverbände haben nichts gegen kostenlose Werbung einzuwenden.

Wo schreibst du am liebsten?

Am wichtigsten sind Ruhe und ein schneller Internetanschluss. Dann ist es fast schon egal, wo mein Laptop steht. Die meiste Zeit schreibe ich an meinem Schreibtisch in unserem kleinen Häuschen mitten im Wald.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Computer hochfahren, Dokument öffnen, die letzten Seiten lesen und überarbeiten, weiterschreiben, bis mir der Schädel brummt oder eine andere Aufgabe ruft.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?

Derzeit schreibe ich am achten Steirerkrimi. Der Titel wird noch nicht verraten. Außerdem hält mich die Organisation der Criminale auf Trab. Das Krimifestival des SYNDIKATs – Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur – wird vom 2. bis 7. Mai 2017 in Graz und in der Steiermark stattfinden. Bis dahin gibt es noch Einiges zu tun.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?

Alle, die mich mit ihren Geschichten und Schreibstilen gefesselt haben.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

Da gibt es einige und immer wieder neue.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Reisen, Tennisspielen, im Wald spazieren gehen, in geselliger Runde mit Freunden zusammen sein …

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Ein Top-20-Platz auf der Spiegel-Bestsellerliste wäre mal nett. Gegen Übersetzungen meiner Romane und Romanverfilmungen mit anschließenden Markterfolgen im fremdsprachigen Ausland hätte ich auch nichts einzuwenden.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern?

Sehr wichtig. Schließlich schreibe ich für meine Leser, nicht für Literaturexperten oder Kulturkritiker.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Viel Spaß beim Lesen!


0 Kommentare

Leipziger Buchmesse 2017

Tag 1

 Freitag, 24.03.2017: Kurz vor 04:00 Uhr aufgestanden, egal, hab eh kaum geschlafen. Kaffee trinken, den Rest der Bande wecken und 1000x überlegen ob man was vergessen hat. Um kurz nach 06:00 Uhr ging die Reise los. Dafür das wir bekannt dafür sind, dass wir uns verfahren hat alles super geklappt und ich kam gegen 10:00 Uhr in Leipzig an. 

Leider falscher Eingang, nämlich Halle 5. Da ich aber erst zur Pressestelle musste, die bei Halle 1 war, hieß es, einmal komplett um das Messegelände herum, hab mich also warm gelaufen :)

Danach ging es los mit Terminen, Terminen, Terminen. Es war toll endlich mal die Leute, mit denen man so viel Kontakt hat, persönlich zu treffen.

Isabella Archan

Jussi Adler-Olsen


Bloggertreffen dtv-Verlag

Ich hatte ein tolles Bloggertreffen beim dtv-Verlag und ein tolles Gespräch mit Isabella über Zahnärzte :) Im Anschluss traf ich endlich einmal den Mann, mit dem ich schon so viel Kontakt hatte, Michael Kirchschlager. Seine Bücher begleiten mich jetzt schon so lange und endlich ergab sich die Möglichkeit zu einem Treffen. Und was soll ich sagen ... er ist Live und in Farbe noch viel netter als online :)

Michael Kirchschlager 

Im Anschluss gab es noch ein Bloggertreffen mit leckerem Essen beim Rowohlt Verlag. Und schon war der erste Tag vorbei. 


Tag 2

Der Tag begann so toll, wie der erste Tag geendet ist. Und zwar mit einem leckeren Frühstück beim Rowohlt Verlag, diesmal mit der super netten Autorin Ursula Poznanski, die uns Bloggern Rede und Antwort stand.


Ursula Poznanski

Weiter ging es zum Bloggertreffen von Amazon Publishing, die sich, wie auch schon in Frankfurt, für uns Blogger mächtig ins Zeug gelegt haben. Nach einer kurzen Pause traf ich 

Tanja Rörsch, Geschäftsführerin bei Mainwunder und den Autor und Schirmherr der "Krimiwoche" Leif Tewes bei unserem Mitgliedstreffen vom "Club der größenwahn(sinnigen) Blogger". Und wo wäre dieses Treffen besser möglich gewesen als beim  Frankfurter Größenwahn Verlag. Es gab hessische Tapas und Äppler (der war vielleicht lecker) und wir durften einige Autoren des Verlags sowie den Verleger Sewastos persönlich kennenlernen.

Tanja Rörsch und Sewastos Sampsounis

Leif Tewes und 2 Mitarbeiterinnen des Größenwahn Verlags


Zum Abschluss des Tages ging es zum Piper Verlag, wo ein tolles Treffen mit der Autorin Hanni Münzer organisiert wurde. Es gab Sekt und Cake Pops (hhhhmmmmm). Es wurde viel gelacht und die Zeit verging wie im Fluge. Bei diesem Treffen durfte ich auch Larissa vom Blog "Bücherliebehochzwei" kennenlernen. Wir hätten glaube ich noch ewig weiter quatschen können, aber das werden wir in Frankfurt sicher nachholen :)

Hanni Münzer und Larissa

Tag 3

Heute hatte ich keine Termine. Ich wollte den letzten Tag einfach geniessen, durch die Hallen schlendern und mich auch von vielen verabschieden :( Aber ein besonderes Anliegen hatte ich, da ich es in den ersten beiden Tagen nicht geschafft hatte. Ich musste zum Festa Verlag. Gesagt getan und Inge Festa, die Chefin, hat mich sofort erkannt. Wir haben uns toll unterhalten, bis das Gesicht meiner Tochter, die unbedingt in Halle 1 wollte, immer länger wurde. Aber spätestens nächstes Jahr sehen wir uns ja wieder :)

Inge Festa

Jetzt ging es in Halle 1 zu den Cosplayern (Wunsch meiner Tochter). Mein Geldbeutel litt unendliche Qualen :D Danach ging es kaputt aber glücklich auch die Heimreise. Freue mich jetzt schon auf nächstes Jahr :)

0 Kommentare

Buchvorstellung: Rabenaas - Klara Holm

Rabenaas

Klara Holm

Taschenbuch

320 Seiten

ISBN-13: 978-3499272721

Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

Veröffentlichung: 24. März 2017

EUR 9,99

 

Showdown in den Klippen von Rügen

Bei einem Routineeinsatz an den Rügener Klippen kommt es zu einem tragischen Zwischenfall: Eine Kollegin von Hauptkommissar Luka Kroczek schießt in Notwehr auf eine drogenberauschte junge Frau. Aber hielt die Angreiferin wirklich ein Messer in der Hand? Ihre als «Rabenaas» verschriene Mutter, Oberhaupt einer kleinkriminellen Sippe, behauptet das Gegenteil, und so steht Aussage gegen Aussage. 

In der kleinen Siedlung, in der die Leute leben, brodelt es. Welche mörderische Fehde existiert zwischen den Nachbarn? Geht es um den attraktiven Baugrund? Oder um Rache? Luka ist ratlos. Ein Anschlag folgt dem nächsten. Und dann gibt es den ersten Toten ...


0 Kommentare

Gewinnspiel

So ihr Lieben, ich bin wieder da :) 

Heute verlose ich in Zusammenarbeit mit Daniela Gesing

alle 4 bisher erschienen eBooks mit Commissario Luca

Brassoni 

- Teil 1: Venezianische Verwicklungen

- Teil 2: Venezianische Delikatessen

- Teil 3: Venezianische Schatten

- Teil 4: Venezianisches Verhängnis

☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘ 

Und hier gehts zum Gewinnspiel:

https://www.facebook.com/mordsbuch/ 


0 Kommentare

Gewinnspiel

Heute gibt es ein Messe-Gewinnspiel. Da ich ab morgen in Leipzig bin, geht das Gewinnspiel bis kommenden Montag.

In Zusammenarbeit mit Michael Kirchschlager verlose ich "Totmacher" Teil 2 - 6 von Gerd Frank

- Totmacher 2: Massenmord ohne Leichen und andere unheimliche Kriminalfälle europäischer Serienmörder (1910–1987) 

- Totmacher 3: Kolja der Menschenfresser und andere unheimliche Kriminalfälle russischer Serienmörder (1921–2012)

- Totmacher 4: Die Kobra von Henan und andere unheimliche Kriminalfälle asiatischer Serienmörder (1906–2012)

- Totmacher 5: Das Massaker am Cielo Drive und andere unheimliche Kriminalfälle US-amerikanischer Serienmörder (1894–1998)

- Totmacher 6: Das Monster der Anden und andere unheimliche Kriminalfälle lateinamerikanischer Serienmörder (1880-2014)

☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘ 

Und hier gehts zum Gewinnspiel:

https://www.facebook.com/mordsbuch/ 


0 Kommentare

Interview mit Edith Kneifl

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Da mir meine Leserinnen und Leser sehr wichtig sind, ich im Prinzip abhängig von ihnen bin, erzähle ich ihnen natürlich gerne mehr von mir.  

Seit wann schreibst du?

Ich schreibe seit Mitte der 1980er Jahre

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Damals habe ich ein paar Monate in San Francisco verbracht und viele amerikanische Krimis, vor allem die Klassiker, Raymond Chandler und Dashiell Hammett, gelesen. Rein aus Spaß begann ich feministische Parodien auf diese großartigen Kriminalromane zu schreiben. Diese meine ersten drei Romane habe ich nur für die Schublade geschrieben und bisher keinem Verlag angeboten. Vielleicht werde ich sie irgendwann einmal im Internet veröffentlichen oder meine Verlage werden diese Krimi-Parodien zu meinem 70er herausgeben?

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst? 

Ab Mitte der 1980er Jahre wollte ich unbedingt schreiben. Damals glaubte ich aber nicht daran, dass meine Geschichten eines Tages tatsächlich publiziert werden würden.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Ich habe bisher 23 Romane und ca. 80 Kurzgeschichten veröffentlicht.

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Die Recherchen für meine Bücher haben viel Zeit beansprucht. Aber eine sorgfältige Recherche ist im Krimigenre sehr wichtig.

Wo schreibst du am liebsten?

Ich kann überall schreiben, zuhause an meinem Schreibtisch, aber auch im Kaffeehaus, im Zug oder im Flieger oder auf meinem kleinen Segelboot namens „Miss Marple“.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Leider bin ich nicht sehr diszipliniert. Manchmal schreibe ich früh morgens, meistens aber abends oder gar in der Nacht.

Hast du ein neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Ja, ich habe ein schönes Projekt. Ich möchte gemeinsam mit der besten Köchin Algeriens und mit einer österreichischen Diplomatin einen Koch-Krimi schreiben, einen Krimi mit Rezepten und tollen Fotos aus Algerien.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Beeinflusst haben mich wahrscheinlich viele gute Kriminalschriftsteller. Z.B. Patricia Highsmith, Hakan Nesser und vielleicht sogar Agatha Christie.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Meine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren sind keine Kriminalschriftsteller. Es gibt drei Bücher, drei Autoren, die ich über alles schätze: „Ulysses“ von James Joyce, „Unter dem Vulkan“ von Malcom Lowry und „Zeno Cosini“von Italo Svevo.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich lese gerne, gehe gern ins Kino, liebe Segeln und Reisen.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Ich möchte mir eine Wohnung in Italien kaufen oder mieten, denn ich liebe das Meer und Italien.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr wichtig! Ich freue mich immer sehr, wenn ich ein Feedback von meinen Leserinnen und Lesern bekomme. 

Liebe Edith, danke, dass du meine Fragen beantwortet hast.


0 Kommentare

Buchvorstellung: Kommando Abstellgleis - Sophie Hènaff

Kommando Abstellgleis

Sophie Hènaff

Broschiert

352 Seiten

ISBN-13: 978-3570585610

Verlag: carl's books

Veröffentlichung: 20. März 2017

EUR 14,99

 

Das Pariser Hauptkommissariat, 36 Quai des Orfèfres hat eine neue Leitung. Ihr Ziel heißt: die Aufklärungsraten und Statistiken polieren und alle lästigen, aufsässigen und arbeitsunwilligen Mitarbeiter loswerden. Deshalb ruft die Führungsriege eine neue Brigade ins Leben, in der alle Alkoholiker, Faulenzer, Schläger, Depressive und Polizisten, die sich für etwas anderes berufen fühlen - wie z.B. Eva Rozière, die Krimis schreibt, anstatt zu ermitteln -, zusammengefasst werden sollen. Die Leitung übergibt sie Anne Capestan, einer einst hoffnungsvollen jungen Polizistin, die wegen eines fatalen Fehlers vom Dienst suspendiert wurde. Was man von ihr erwartet: stillhalten. Anne hasst aber nichts mehr, als einfach zu gehorchen. Deshalb lässt sie nichts unversucht und baut mit ihrer Truppe der verkrachten Existenzen in einem schäbigen Büro bei miserabler technischer Ausstattung, ohne Waffen und Blaulicht ein Kommissariat der unkonventionellen Methoden auf und löst - zum Schrecken der neuen Chefs - auch noch alte Fälle, die die neue Führungsriege in gar keinem schönen Licht erscheinen lassen ... Ein origineller, schwungvoller, intelligenter Krimi - zum Schießen komisch!


0 Kommentare

Interview mit Bernd Teuber

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Ich danke für die Einladung zu diesem Interview. 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich lebe in Bad Pyrmont, schreibe Romane, Artikel über den Wilden Westen und zeichne Animationsfilme.

Seit wann schreibst du?

Die ersten Kurzgeschichten habe ich bereits während meiner Schulzeit geschrieben. 

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Ich hatte ein Manuskript zu verschiedenen Verlagen geschickt, bekam jedoch nur Absagen. Marten Munsonius gab mir dann die Möglichkeit, eine Geschichte für seine Serie „Dämonenjäger Murphy“ zu schreiben. Und dann kam ein Roman zum anderen. 

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst? 

Ursprünglich wollte ich nie einer sein. Ich habe früher Comics gezeichnet, aber die Veröffentlichungsmöglichkeiten sind ziemlich begrenzt. Außerdem gibt es Geschichten, die als Roman besser funktionieren.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Alle zurzeit erhältlichen Bücher kann man sich auf meiner Website anschauen (www.bernd-teuber.de).

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Ja. Der Umfang der Recherche hängt vom Thema der Geschichte und ihrem Backround ab. Für die drei „Armageddon Zone“-Romane ging es um Elektroautos und unter welchen Umständen sie explodieren würden.

Wo schreibst du am liebsten?

Ich habe keinen bestimmten Ort.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein. Wichtig ist lediglich, dass ich nicht abgelenkt werde.

Hast du ein neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Ich arbeite an mehreren Romanen. Sie befinden sich allerdings noch in einem sehr frühen Stadium.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Nein.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Mein Lieblingsbuch ist „Unten am Fluss“ von Richard Adams. Ansonsten lese ich gerne Abenteuerromane.  

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Filme gucken, Videospiele zocken und in Antiquariaten herumstöbern.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Zurzeit habe ich mir alle Träume erfüllt, die ich hatte.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Konstruktive Kritik ist immer willkommen. Auf Leute, die bloß rummeckern, kann ich verzichten.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Dass ich mich freuen würde, wenn sie mir weiterhin die Treue halten.


0 Kommentare

Gewinnspiel

Morgen endlich erscheint "Auch Killer haben Karies" von Isabella Archan im Emons Verlag. Pünktlich zur Neuerscheinung könnt ihr hier 2 druckfrische Exemplare gewinnen.

☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘ 

Und hier gehts zum Gewinnspiel:

https://www.facebook.com/mordsbuch/ 


0 Kommentare

Buchvorstellung: AchtNacht - Sebastian Fitzek

AchtNacht

Sebastian Fitzek

Broschiert

416 Seiten

ISBN-13: 978-3426521083

Verlag: Knaur TB 

Veröffentlichung: 14. März 2017

EUR 12,99

 

Es ist der 8. 8., acht Uhr acht. 

Sie haben 80 Millionen Feinde.

Werden Sie die AchtNacht überleben?

Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie.

Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen.

In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen.

Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei.

Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.

Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst.

Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief.

Und Ihr Name wurde gezogen!


0 Kommentare

Interview mit Roland Kirsch

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich bin eingeborener Südhesse und im flachen Land zwischen Frankfurt und Mannheim finde ich auch die Schauplätze meiner Krimis. Der Dialekt schlägt in jedem meiner Romane durch - aber jeweils nur in einem kurzen Dialog.

Apropos Dialekt. Es ist kein Zufall, dass mein erster Roman den Titel »KARTOFFELBLUES« trägt. Ich habe mich dabei von Bodo Kolbe inspirieren lassen, einem südhessischen Bluesmusiker. Ich bin ein großer Fan von Bodo Kolbe, einem südhessischen Bluesmusiker. Seine Mundartsongs sind Kult und von Zeit zu Zeit mischt er bei meinen Lesungen mit. Dann habe ich auch die Gitarre dabei.

Seit wann schreibst du? 

Seit ich in der Grundschule als geborener Linkshänder dazu verdammt war, mit der rechten Hand vorgegebene Zeichen zu kritzeln.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Ursprünglich habe ich Einfälle und Gedanken in Notizbüchern festgehalten, auch Erinnerungen aus Träumen, morgens beim Aufwachen. Dann kam ein Schreibwettbewerb, und mit ihm ein Ansturm von Ideen. Daraus wurde ein Projekt über fünf Krimis, jeder in sich abgeschlossen, mit übergreifenden Handlungssträngen. 

Der zweite Roman ist vor einem Monat erschienen. Aktuell arbeite ich an der dritten Story.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?  

Als meine erste Kurzgeschichte veröffentlicht wurde.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Zwei Krimis. »KARTOFFELBLUES« und »SOKO QUERULANT«, als Autor und als Herausgeber die Anthologie »HALLO NACHBAR«. 

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Natürlich! Vom »bdk« Bund deutscher Kriminalbeamter gibt es eine Schriftenreihe »Pocket Tipps«, in der Themen wie Tatortarbeit, Fahndung, Todesermittlung usw. abgehandelt werden. Ich kann sie jedem Krimiautor empfehlen. 

Das Internet ist bei Recherchen sehr hilfreich. Es sollte aber nicht den persönlichen Kontakt ersetzen. Bei den Recherchen zu »SOKO QUERULANT« habe ich den ehemaligen Steuerfahnder und SPIEGEL-Bestsellerautor Frank Wehrheim kennen und schätzen gelernt. 

Außerdem gibt es einen Kripobeamten a.D., den ich gerne zum Frühstück einlade. Von ihm habe ich Interessantes erfahren - und viele Anregungen erhalten. 

Wo schreibst du am liebsten?

Selbst bei schönstem Wetter, wenn unter blauem Himmel eine leichte Brise über den Freisitz mitten im Grünen streicht ... es funktioniert nur am Schreibtisch!

Hast Du ein festes Schreibritual?

Morgens früh investiere ich eine halbe Stunde für den Posteingang, nachdem ich die Platzierung meiner Bücher im Amazon-Bestseller-Ranking kontrolliert habe. Dann widme ich mich meiner aktuellen Story.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Zu Zeit schreibe ich am dritten Krimi. Der Arbeitstitel ist »EDELBRAND«.

Diesmal geht es meinem Protagonist Polizeimeister Florian Hartwig gewaltig an den Kragen. Er gerät unter Mordverdacht. Ob er da wieder heil rauskommt ...?

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Es gibt zwei Autoren, von denen ich als Autodidakt viel profitiert habe. Hans Peter Röntgen und Stephan Waldscheidt. 

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Es gibt zu viele gute Autorinnen und Autoren ...

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Meine Familie ist mir sehr wichtig und Freizeit lässt sich am besten mit Freunden genießen. 

Als Hobby begleitet mich seit vielen Jahren meine Gitarre. Ich schätze auch den Chorgesang, zugegebenermaßen nicht bei jeder Stilrichtung.

Seit zwei Jahren darf ich im Auftrag des Kulturamtes der Stadt Lampertheim eine Autoreninitiative koordinieren. Dabei ist auch die Anthologie »HALLO NACHBAR« entstanden.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Sei mir nicht böse, aber ich glaube, wenn man über Träume spricht, wird es schwerer, sie zu verwirklichen.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Enorm wichtig. Jeder Mensch braucht Bestätigung und Anerkennung. Der Autor,der mit seiner Geschichte auch immer auch etwas von sich selbst preisgibt, ganz besonders. 

Ein Verriss kann sich anfühlen wie ein Schlag in die Magengrube. Sehr schön sind dagegen die »Schmunzler« bei einer Lesung, genau an der richtigen Stelle. Oder wenn mich ein Leser (meist sind es Leserinnen) anspricht auf Einzelheiten in einer Story. Ich freue mich dann, wenn das was ich meine auch ankommt. Manchmal staune ich auch, wie meine Texte interpretiert werden. Das macht mindestens genauso viel Spaß. 

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Ich freue mich über jeden persönlichen Kontakt zu meinen Lesern. Auf meiner Website http://www.kirschkrimi.de/veranstaltungen/ seht ihr die Termine, bei denen ihr mich treffen könnt. Gerne informiere ich auch über https://www.facebook.com/kirschkrimi/.


0 Kommentare

Buchvorstellung: The Couple Next Door - Shari Lapena

The Couple Next Door

Shari Lapena

Broschiert

352 Seiten

ISBN-13: 978-3785725856

Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Hardcover)

Veröffentlichung: 16. März 2017

EUR 15,00

 

Jedes Paar hat seine Geheimnisse. Manche sind tödlich ...

Deine Nachbarin möchte nicht, dass du dein Baby zur Dinnerparty mitbringst. Dein Ehemann sagt, das sei schon in Ordnung. Ihr wohnt ja gleich nebenan. Außerdem habt ihr ein Babyfon und könnt abwechselnd nach der Kleinen sehen. Deine Tochter schläft, als du das letzte Mal nach ihr siehst. Doch jetzt herrscht Totenstille im Haus. Du rennst ins Kinderzimmer - und dein schlimmster Alptraum wird wahr: Die Wiege ist leer.

Es bleibt nur eins: die Polizei zu rufen - doch wer weiß, was sie finden wird ...

Shari Lapena hat mit ihrem Debüt "The Couple Next Door" einen hochspannenden Thriller geschrieben, der in den USA und England innerhalb kürzester Zeit zum Mega-Bestseller avancierte. 

»THE COUPLE NEXT DOOR ist 2016 der Thriller, über den am meisten gesprochen werden wird« Stylist


0 Kommentare

Interview mit Klara Holm

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Aber gern. Ich heiße Klara Holm (ist allerdings ein Pseudonym, mein echter Name ist Helga Glaesener). Ich stamme aus Oldenburg und habe nach dem Abi Mathematik studiert. Nach dem Vordiplom habe ich fünf Kinder großgezogen. Inzwischen sind sie aus dem Haus, und ich bin, nach einem Schwenker über Hannover und Ostfriesland, wieder in meine Geburtsstadt zurückgekehrt.

Seit wann schreibst du?

Seit 1990. Ganz genau kann ich es gar nicht sagen. Ich habe in einem Urlaub mit einem ersten Roman begonnen – Fantasy -, gemerkt, dass ich nicht schreiben kann, einen Fernlehrgang belegt, weitergeschrieben … und irgendwann war das erste Buch fertig. Und dann das zweite und das dritte. Das vierte hat schließlich einen Verlag gefunden. Und wurde ein Erfolg. Das war 1997. Seitdem ist das Schreiben mein Beruf.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen?

Geschichten hatte ich schon immer im Kopf. Und als mein jüngstes Kind aus den Windeln war, hatte ich plötzlich das Gefühl, dass ich mich trauen sollte, sie zu Papier zu bringen. Das war wie ein Rausch.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst? 

Mein erstes Buch habe ich mit etwa fünfzehn zu schreiben versucht. Auf einer Schreibmaschine. Das war so mühsam, wie man es sich vorstellt. :) Danach habe ich erst mal aufgegeben. Dann aber, siehe oben, mit etwa 35 Jahren noch einmal losgelegt. Und da hat´s geklappt.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Die Liste ist lang. Ich habe gerade durchgezählt und bin selbst verblüfft: Das «Rabenaas» ist das 29. Buch. Das hau ich jetzt aber nicht alles in die Tasten. Von Klara Holm sind bisher «Möwenfraß» und «Krähennest» und als Letztes «Rabenaas» erschienen.

Hast du für deine Bücher recherchiert?

Ja, viel und gründlich. Bei historischen Romanen ist das Pflicht, man kann ja nicht in einem Milieu schreiben, das man nicht kennt und versteht. Aber auch Krimis und jedes andere Genre braucht Recherche. Wie genau heißt beispielsweise die Waffe, mit der ein Polizist in Mecklenburg-Vorpommern schießt? Feuert sie auch unter Wasser? Oder: Wie sieht der Alltag einer Psychologin aus? Wie versenkt man das Fundament einer Off-Shore-Windkraftanlage im Meer? Wenn die Autorin es nicht weiß, muss sie sich ins Allgemeine flüchten, und dann wird der Roman öde.

Wo schreibst du am liebsten?

Zu Hause. Da habe ich alle meine Bücher, Fotos, Stadtpläne etc., die ich beim Schreiben brauche. Wenn die Recherche speziell wird, reicht ja das Internet nicht aus, da braucht man Fachbücher. Ich habe aber auch schon in der Bahn oder im Café geschrieben, und als die Kinder noch klein waren, gelegentlich auf einem Parkplatz am Waldrand. Danke an ihren Vater, der sie gehütet hat.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Hinsetzen und loslegen.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?

Meinen nächsten Roman will ich in den Zwanzigerjahren des letzten Jahrhunderts ansiedeln. Das war eine tolle Zeit. Gerade für Frauen. Die Gesellschaft wurde durchgeschüttelt. Man ging beispielsweise auf die Straße, um gleiches Gehalt für Männer und Frauen zu fordern. Damals schon.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?

Ich habe Dorothy Sayers gern gelesen, später Doris Lessing … als Kind Karl May … Ruth Rendell liegt gerade wieder auf meinem Nachttisch … O ja, und Diana Norman … alles sehr bunt, ich weiß.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

Siehe oben: Es wechselt. Aber wenn man viel schreibt, muss es irgendwann ein Autor/in mit einem geschliffenen Schreibstil sein. Sonst lässt sich das Herz nicht mehr auf die Geschichte ein.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Familie ist wichtig, wahrscheinlich am wichtigsten.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Ich lebe in der Gegenwart.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern?

Ich mag´s, wenn sie mich loben. :)

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Wir sehen, hören und fühlen unsere Umgebung. Aber die Interpretation, die Geschichte zu dem, was wir wahrnehmen, schreiben wir selbst. Wir sind die Autoren unseres eigenen Lebens. Das macht ein bisschen Angst, zeigt aber auch einen großartigen Weg auf.


0 Kommentare

Gewinnspiel

Ich verlose in Zusammenarbeit mit Diana Salow

1 Exemplar "Wenn ich dich finde"

☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘☘ 

Und hier gehts zum Gewinnspiel:

https://www.facebook.com/mordsbuch/ 


0 Kommentare

Buchvorstellung: Die tödlichen Gedanken - Stefan Bouxsein

Die tödlichen Gedanken 

Stefan Bouxsein

gebundene Ausgabe

330 Seiten

ISBN-13: 978-3939362159

Verlag: Traumwelt Verlag

Veröffentlichung: 11. Juli 2014

EUR 12,00

 

Er ist Abiturient und leidet unter Schizophrenie. In seinen Wahnvorstellungen treiben zwei Lehrerinnen ihr Unwesen. Mit seiner richtigen Lehrerin hatte er eine Affäre. Als sie ermordet wird, wird er für vernehmungsunfähig erklärt und in der geschlossenen Psychiatrie behandelt.

Siebels und Till nehmen bei den Ermittlungen die Hilfe der Polizeipsychologin in Anspruch und kommen dem Wahnsinn Schritt für Schritt näher.


0 Kommentare

Interview mit Andreas Leffler

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Mein Name ist Andreas Leffler, ich wohne zwischen München und Augsburg und bin Baujahr 1972. Meine Hobbys sind Kampfsport, Autos, lesen und reisen. Nach Lehre bzw.Fachabitur und während des Studiums bin ich „beim Schreiben“ hängen geblieben. 

Seit wann schreibst du? 

Ich habe so in der siebten, achten Klasse angefangen eine selbst zusammen kopierte Zeitung für Klassenkameraden heraus zu geben. Mit 23 oder 24 hatte ich einen Agenten in Hollywood für meine Drehbücher, allerdings ist das nie etwas geworden, bzw. irgendwann musste ich Geld verdienen und mich entscheiden zwischen unsicheren Hollywood-Luftschlössern und irgend etwas greifbarem. 

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

1999 habe ich meinen eigenen kleinen Verlag gegründet mit meinem ersten Buch, um ein paar Mark zum Studium dazu zu verdienen. Meine Erstauflage von 250 Stück eines Kampfsportbuches habe ich verkauft, auch wenn es mehr als ein halbes Jahr gedauert hatte. Dann konnte ich nicht mehr aufhören.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?

Als ich meinen ersten Drehbuchentwurf schrieb, das dürfte so Mitte der 90er gewesen sein, verbrachte ich die meiste Zeit neben dem Studium und dem Training vor meinem Computer und habe geschrieben. Das war keine Pflicht und keine Arbeit, es war etwas auf das ich mich den ganzen Tag gefreut habe - nächtelang bei Kerzenschein und leiser Musik in meinem Zimmer sitzen und Geschichten zusammen spinnen. Da wusste ich, dass ich das gerne machen würde. 

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Ein gutes Dutzend Kampfsportbücher, die ich jetzt mal nicht alle hier aufzähle, um den Leser nicht mit Eigenwerbung zu langweilen. Ich persönlich würde „Warrior Spirit - Kämpfe gewinnt man im Kopf“ heraus stellen, weil es mit vielen Mythen und grundlegenden Missverständnissen in der Kampfkunst aufräumt. Romane habe ich 3 geschrieben. Mein Erstlingswerk war ehrlich gesagt ziemlich schlecht, hatte eine üble Gestaltung, kein Lektorat und ich habe die halbe Auflage weg geworfen. Ein herber Dämpfer für jemanden der schon einige Jahre von „Büchern“ gelebt hatte. Ich lege lieber mal den Mantel des Schweigens darüber. Mein zweites Buch „Die Tempelherren“ war ein Historienroman, zu dem wir auch einen Film in Südfrankreich gedreht haben. Das Buch war ok, denke ich. Der Film war ein Amateurfilm, aber wir hatten eine echte Burg, Pferde, etwa 70 Leute und 2 Kinovorstellungen. Also, es war in jedem Fall eine der extremsten Erfahrungen in meinem Leben. Der neueste Roman ist der Krimi/Historienroman Schlachtentänzer, den ich dir ja gerade geschickt habe. Für mich persönlich noch ein wichtiges Werk, mein ganz neues Buch „6000 Meilen bis Vegas“. Letztes Jahr habe ich nach 11 Jahren ohne richtigen Urlaub eine Auszeit oder wie man neudeutsch sagt „ein Sabbatical“ gemacht und bin 2 Monate durch die USA gefahren vom Atlantis zum Pazifik, von Florida bis Montana. Ein wie ich finde, schönes Buch über das Leben. 

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Ich recherchiere immer, anders glaube ich würde es schwierig werden. Wenn es irgendwie geht, lasse ich außerdem persönliche Kenntnisse von Orten oder von der Kampfkunst einfließen. Vor Fehlern ist man trotzdem nie gefeit und irgendein Fehler, der einem Leser auffällt und einem selbst nicht schleicht sich immer ein. So habe ich z.B. gelernt was alles „wurmstichig“ sein kann.

Wo schreibst du am liebsten?

Ich schreibe eigentlich überall. Couch, Lieblingssessel, Bett, Schreibtisch, im Café oder in meiner kleinen Bibliothek.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein, wenn der Kopf sagt „ich bin willig und weiß wies weiter geht“ dann schreibe ich. Ich kann aber sagen das ich tendenziell im Herbst, Winter und Frühling besser schreibe als im Sommer und generell am bestem bei dunklem, schlechtem Wetter schreiben und denken kann. Draussen im Garten bei Sonne geht z.B. gar nichts. 

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Wie gesagt, das Buch „6000 Meilen bis Vegas“ ist gerade erschienen und mir selbst sehr wichtig, weil mein Leben in den letzten Jahren doch von einigen Krisen heimgesucht worden ist, die zu der Reise geführt haben. 

Dann habe ich noch ein ziemlich fertiges Jugend-/Fantasybuch auf dem Rechner, bei dem erstmals in meinem Büchern eine weibliche Hauptperson die Geschichte trägt. Ich bin mir aber nicht sicher bzgl. der Vermarktung, weil das so gar kein Genre ist, mit dem ich mich bis dato befasst habe. 

Außerdem sitze ich, völlig untypisch für mich, seit 2 Jahren an einem Buch über die Politik in unserem Land und über unser Land im allgemeinen. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass wir uns alle auf dieser Welt in eine sehr gefährliche Richtung bewegen und denke immer - man müsste was tun. Aber jetzt habe ich es schon 100x umgeschrieben und wahrscheinlich landet es am Ende im Müll. Nennen wir es einfach ein Hobby und eine Verarbeitung meines persönlichen Frustes. 

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Aufgewachsen bin ich mit klassischen Detektivgeschichten von Agatha Christi und Sir Arthur Conan Doyle. Am meisten beeinflusst hat mich vermutlich Tolkien, da ich auch über 20 Jahre Fantasy Tabletop Rollenspiele gespielt habe und mir da 1000 und eine Geschichte ausdenken musste. 

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Für mich ist der beste aktuelle Autor Patrick Rothfuss. Seine Königsmörder Chronik ist derart gut geschrieben, dass mich jede Seite dazu animiert selbst weiter zu schreiben und besser zu werden. 

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Kampfsport trainieren, Autogeschichten schreiben und erleben, im Regen in einem Strandkorb sitzen, Joggen, Schokolade essen, Kaffee trinken, spazieren gehen, historische Städte anschauen, Actionfilme gucken. 

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Naja, vielleicht hast du es schon erraten: Nach meinen Drehbuchversuchen und meinem Templerfilm würde ich gerne ein Buch schreiben, dass tatsächlich von Profis verfilmt wird. Ich finde Film wahnsinnig spannend weil man da kreativ in alle Richtungen sein kann (Geschichte erzählen, schöne Bilder, Musik, Darstellung, Ausstattung, Action). Natürlich ein ziemlich hohes Ziel, aber man wird ja noch träumen dürfen. 

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Ich freue mich natürlich immer total wenn jemand meine Arbeit lobt. Gerade für „Schlachtentänzer“ und „6000 Meilen bis Vegas“ haben mir viele Leute viele gute Dinge geschrieben. Leider bin ich auch für schlechte Kritik empfänglich und das kann mir durchaus den Tag versauen, weil ich wirklich sehr lange und intensiv über die Kritik nachdenke (war sie sachlich, habe ich es wirklich verbockt, wieso denkt der so?) Um ehrlich zu sein google ich mich nie, weil ich es eigentlich lieber nicht sehen möchte. 

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Lebe deinen Traum!


1 Kommentare

Buchvorstellung: Die verlorene Vergangenheit - Stefan Bouxsein

Die verlorene Vergangenheit

Stefan Bouxsein

Taschenbuch

371 Seiten

ISBN-13: 978-3939362012

Verlag: Traumwelt Verlag

Veröffentlichung: 23. Februar 2016

EUR 14,00

 

1975: Bei einem Zelturlaub werden drei junge Leute überfallen. Eine Frau wird erschlagen, ein Mann verschwindet spurlos. Der dritte Mann macht Karriere als Unternehmer und heiratet dreißig Jahre später ein begehrtes Top-Model. Als seine Frau entführt wird, werden die Kommissare Siebels und Till als Sonderermittler eingesetzt. 

Bei ihren diskreten Ermittlungen stoßen die Kommissare auf alte Briefe, in denen ein Unbekannter der Entführten die Lust an der sexuellen Unterwerfung unterstellt. 

Währenddessen treibt der Entführer ein dubioses Spiel und bringt damit auch die Ermittlungen zu dem ungeklärten Mordfall aus dem Jahr 1975 wieder ins Rollen. Seine Spuren führen zur französischen Fremdenlegion und in den Kongo. Aber was bezweckt er jetzt mit der Entführung?

Siebels und Till kommen der Antwort nur langsam näher und werden dabei auch noch von Leuten des Verfassungsschutzes behindert.


0 Kommentare

Interview mit Carine Bernard

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich komme aus Österreich und lebe jetzt schon seit 15 Jahren in Deutschland. Mich hat die Liebe hierher verschlagen und wir wohnen in der Nähe von Düsseldorf. Ich habe drei (inzwischen große) Kinder und einen Hund, und wir fahren am liebsten mit dem Campingbus durch Frankreich.

Seit wann schreibst du? 

Ich habe immer schon gerne geschrieben, aber es hat nie zu einer richtigen Geschichte oder gar zu einem Buch gereicht. Mit dem Bücher schreiben habe ich erst mit Fünfzig begonnen.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Über das Geocachen! Ich denke mir gerne Rätsel aus und habe schon mehrere Rätselcaches veröffentlicht. Unter anderem eine Serie um eine fiktive Agentin namens Molly Preston, die durch die Welt reist und alle möglichen geheimnisvollen Dinge entschlüsseln muss, meist mit Hilfe ihres Freundes Charles. Die letzte Rätselidee hat dann immer größere Ausmaße angenommen. Ein Freund, dem ich davon erzählte, sagte zu mir "dann schreib doch ein Buch". Das habe ich dann gemacht.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Eigentlich erst ab dem Augenblick, als mein erstes Buch beim Verlag Droemer-Knaur erscheinen sollte. Da habe ich erst darüber nachgedacht, ein zweites zu schreiben. Und ein drittes ...

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Mein erstes Buch ist Der Lavendel-Coup, der erste Molly Preston Krimi, der in der Provence spielt. Danach folgten Das Schaf-Komplott und Die Schnitzel-Jagd, zwei weitere Molly Preston Krimis, mit Yorkshire und Wien als Schauplätze. Letztes Jahr im Sommer habe ich einen Liebeskrimi als Selfpublisher veröffentlicht, er heißt "Pater Noster - Eine mörderische Kampagne", die Geschichte spielt in Düsseldorf, meiner neuen Heimat.

Im Juni wird eine neue Molly Preston Geschichte erscheinen, und diesemal geht es nach Mallorca, so viel kann ich schon verraten.

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Oh ja! Ich finde es sehr wichtig, alles so authentisch wie möglich zu beschreiben. Meine Leser danken es mir und loben besonders die Beschreibungen von Land und Leuten in meinen Büchern, die meine Bücher zu einem kleinen Urlaub vom Sofa aus machen.

Besonders schwierig sind dabei immer die Kleinigkeiten, zum Beispiel, was trägt ein Bestatter, wenn er zu einer Leiche in den Bergen gerufen wird. Doch sicher nicht schwarzen Anzug und glatte Ledersohlen? Zum Glück gibt es das Internet, da findet man sogar auf solche Fragen eine Antwort.

Wo schreibst du am liebsten?

Ganz langweilig, an meinem Schreibtisch, an meinem PC. Ich habe 2 große Monitore und habe dann meist auf dem linken Bildschirm das Schreibprogramm offen und auf dem rechten den Browser mit Google und Wikipedia. Manchmal brauche ich aber auch eine andere Umgebung, dann schreibe ich auf dem Tablet mit einer kleinen USB-Tastatur auf der Terasse oder auf dem Sofa.

Was ich nicht kann ist, unter Leuten zu schreiben. Ich muss dafür alleine sein und brauche Ruhe, nicht mal Musik darf laufen.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Normalerweise lese ich zur Einstimmung das, was ich tags zuvor geschrieben habe und mache dabei auch gleich die erste grobe Überarbeitung, korrigiere Tippfeher oder schlage etwas nach. Dann gehts los, ich tauche in die Szene ein und schreibe. Ganz wichtig: Facebook aus, Messenger aus, Emailprogramm aus. Und bitte keine Ablenkung.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Wie oben geschrieben, mein neuer Molly Preston Roman soll im Juni wieder bei Droemer-Knaur erscheinen. Zur Zeit schreibe ich wieder an einem Liebeskrimi, der ebenfalls in Düsseldorf spielt.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Aber ja, da gibt es viele. Zum Krimi-Fan bin ich durch Agatha Christie und Elizabeth George geworden und deren Stil hat mich sicherlich beeinflusst. Peter O'Donnells Modesty Blaise ist ein klein wenig das Vorbild für meine Molly Preston gewesen. Und den Mut zur Veröffentlichung hat mir Ursula Poznanski gegeben, die ich schon aus einer Zeit kenne, wo sie noch nicht geschrieben hat. Dadurch weiß ich, dass Autoren auch nur ganz normale Menschen sind, nur dass sie einen komischen Google-Such-Verlauf haben ;)

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Wie oben schon geschrieben, Agatha Christie und Elizabeth George, was Krimi betrifft. Ich lese auch gerne Fantasy, da besonders gerne David Eddings und Raymond Feist. Zur Zeit lese ich viel von Martin Suter.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich laufe am liebsten mit dem Hund durch den Wald, das ist für mich Erholung und Inspiration zugleich. Meine Hobbys Fotografieren und Geocachen lassen sich ganz wunderbar damit verbinden.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Ein ganz großer Traum wäre, wenn eines meiner Bücher mal in den Buchhandlungen am Promo-Tisch liegen würde. 

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr wichtig! Ich liebe die Leserunden auf Lovelybooks, da kann man wunderbar mit den Lesern in Kontakt treten und über das eigene Buch reden.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Danke ebenfalls, es war mir ein Vergnügen.

Gebt nie auf, an eure Träume zu glauben, es ist nie zu spät, sie zu verwirklichen!


0 Kommentare

Buchvorstellung: Mark Benecke ermittelt: Leben und Fälle des Rechtsmediziners Otto Prokop - Mark Benecke

Mark Benecke ermittelt: Leben und Fälle des Rechtsmediziners Otto Prokop

Mark Benecke

Taschenbuch

304 Seiten

ISBN-13: 978-3944581132

Verlag: Buchvolk

Veröffentlichung: 01. März 2017

EUR 12,90

 

Endlich! Hier ist das Buch über den wohl berühmtesten Chef der Rechtsmedizin an der Ostberliner Charité - Professor Otto Prokop geschrieben von Dr. Mark Benecke. Jetzt hat sich der "Herr der Maden" den "Herrn der Leichen" vorgenommen.


0 Kommentare

Interview mit Eva Pattum

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Herzlichen Dank, dass ich mir hier vorstellen darf.

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Das mache ich gerne: Ich bin fünfundvierzig Jahre alt und lebe mit meiner Familie in der Nähe der Nordsee. Wenn ich Zeit habe, sitze ich gerne abends mit einem guten Buch vor dem knisternden Kamin und im Sommer auch gerne im Garten. Ich bin ein echter Naturmensch und viel draußen im Grünen. Das Schreiben ist für mich ein großes Hobby und ich freue mich, dass meine ersten Bücher so gut ankommen.

Seit wann schreibst du? 

Mein erstes Buch habe ich vor zwanzig Jahren geschrieben. 

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Mir spukte schon länger ein kleiner Krimi im Kopf herum. Irgendwann habe ich mir dann Urlaub genommen, recherchiert, mir ein Storyboard geschrieben, mich an meinen Computer gesetzt und drauflos getippt.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Nach meinem ersten Buch. Mir hat nicht nur das Schreiben sondern auch das Drumherum sehr viel Spaß gemacht. Früher dachte ich, ein Autor sitzt in seinem stillen Kämmerlein und wartet auf Inspiration. Als ich selber mein erstes Buch geschrieben habe, da wurde mir schnell klar: Ein Autor mach viel mehr. Ich recherchiere vor Ort, führe Gespräche mit Fachleuten und höre gerne anderen zu, wenn sie aus ihrem Leben erzählen. 

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Madame Flavicaus zauberhafter Punsch (Märchen mit Mord, Monatsfavorit 10/16 Neobooks)

Die Spendensammlerin (Krimi)

Die Täterin (Krimi)

Than: Der Fluss (Abenteuerroman)

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Ja und da ich neben den Krimis ja auch einen Abenteuerroman und ein „Märchen mit Mord“ geschrieben habe, waren die Recherchen sehr unterschiedlich. Ich habe unter anderem mit Reinigungskräften, Geologen, Anwälten und Polizisten gesprochen und ihnen Löcher in den Bauch gefragt.

Wo schreibst du am liebsten?

Im Esszimmer mit Blick in den Garten und auch auf der Terrasse.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Bevor ich einen neuen Abschnitt beginne, mache ich einen langen Spaziergang und stelle mir die nächsten Szenen schon einmal bildlich vor. Meist kann ich es dann gar nicht abwarten, mit dem Schreiben zu beginnen.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Es gibt konkrete Pläne für zwei Bücher. Das eine ist die Fortsetzung von „Madame Flavicaus zauberhafter Punsch“ und das zweite ein klassischer Krimi.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Jedes Buch beeinflusst mich irgendwie.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Ich lese gerne die Krimis von Michael Connelly.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich verbringe viel Zeit mit meiner Familie und Freunden, bewege mich gerne, lese viel und schreibe.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Ich würde gerne mit meiner Familie in einem Wohnmobil durch Neuseeland reisen.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr wichtig. Ich freue mich besonders über den aktiven Austausch, zum Beispiel bei Leserunden. 

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Vielen Dank, dass ihr so gerne meine Bücher lest.


0 Kommentare

Buchvorstellung: Christine Bernard. Der unsichtbare Feind - Michael E. Vieten

Christine Bernard. Der unsichtbare Feind

Michael E. Vieten

Taschenbuch

284 Seiten

ISBN-13: 978-3862824533

Verlag: Acabus Verlag

Veröffentlichung: 24. Februar 2017

EUR 13,00

 

Sind es Terroristen, die das Leben der jungen Trierer Kommissarin mit hinterhältigen Cyberattacken bedrohen? Oder steckt ein Geheimdienst dahinter? Christine Bernard erhält Personenschutz. Plötzlich zieht das Landeskriminalamt die Ermittlungen an sich und sperrt ihre Ermittlungsakten. Computerspezialisten werden abgezogen. Beweismittel verschwinden. Wem kann Christine noch vertrauen? Wer ist dieser scheinbar übermächtige Gegner, und wo befindet er sich? 

Ein Cyberkrimi über einen Kampf mit ungleichen Waffen im Zeitalter der Digitalisierung. Aktuell, verstörend, hochspannend.


0 Kommentare