Hier gehts zum Gewinnspiel: 

https://www.facebook.com/mordsbuch/

Gewinnspiel

Heute verlose ich in Zusammenarbeit mit Anja Marschall 1 signiertes Exemplar "London Calling" 
Hier gehts zum Gewinnspiel: 

https://www.facebook.com/mordsbuch/


0 Kommentare

Gewinnspiel

Heute verlose ich in Zusammenarbeit mit Jenny-Mai Nuyen und dem Rowohlt Verlag 3 signierte Exemplare "Heartware" 

Hier gehts zum Gewinnspiel: 

https://www.facebook.com/mordsbuch/


0 Kommentare

Buchvorstellung: Heartware - Jenny-Mai Nuyen

Heartware

Jenny-Mai Nuyen

Broschiert

416 Seiten

ISBN-13: 978-3499267079

Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

Erschienen: 21. Juli 2017

EUR 14,99

 

Erst verdunkelt sie dein Herz, dann die ganze Welt?

Adam Eli hat seine Chance genutzt: Er ist erfolgreicher Ghostwriter, tut alles, um seine kriminelle Jugend vergessen zu machen. Eines verbindet ihn noch mit seinem alten Leben: Seine große Liebe Willenja. Die letzte Begegnung liegt lange zurück, bis heute weiß er nicht, ob sie es war, die ihn damals verriet.

Antwort darauf verspricht der Internettycoon Balthus - wenn Adam sich an der Suche nach Willenja beteiligt. Denn die junge Frau hat den Prototyp einer künstlichen Intelligenz gestohlen. Um Geld zu erpressen? Oder vielleicht sogar einen Terroranschlag zu verüben?

Eine atemlose Jagd von den Urwäldern Boliviens über Dubai bis Tokio beginnt …

«Jenny-Mai Nuyen gehört in die oberste Riege deutscher All-Age-Autoren.» (Bild am Sonntag)

«Jenny-Mai Nuyen schreibt sehr sinnlich, eine ihrer Stärken liegt im Beschreiben des Atmosphärischen.» (Tages-Anzeiger)

Links


0 Kommentare

Interview mit Jenny-Mai Nuyen

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich habe mit dreizehn angefangen, Romane zu schreiben - wobei der Begriff "Roman" für die ersten drei, vier Geschichten sehr hochgestochen klingt. 

Seitdem habe ich mit dem Schreiben nicht aufgehört und mein ganzes Leben kreist darum. Romane sind meine liebste Literaturform und mit ihnen

finanziere ich mich auch; mit Lyrik und Hausarbeiten für mein Studium (aktuell Philosophie und Religionswissenschaft) liege ich mir selbst auf der Tasche

und genieße das sehr.

Mein Alltag ist ziemlich langweilig: Schreiben, Uni, Essen. Dazwischen mein Freund. Der ist eigentlich gar nicht so langweilig...

Seit wann schreibst du? 

Als Kleinkind habe ich viel gemalt und gezeichnet und wollte dann auch etwas dazu schreiben. So wie in meinen liebsten Bilderbüchern. 

Die ersten Geschichten, die mehr Text als Bilder hatten, habe ich geschrieben, sobald ich in der Schule war und das mit den Buchstaben

besser drauf hatte. Mit zehn war ich dann fest überzeugt, ein Drehbuch schreiben zu können, das mich nach Hollywood bringt.

Dieses Drehbuch - und mein Hollywood-Traum - waren mir aber dann kurz darauf so peinlich, dass ich den Text wegwarf. 

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Im Grunde war es eine spontane Idee eines abends. Ich hatte zu der Zeit viele Bücher 

aus der Schulbibliothek gelesen und dachte ganz naiv, dass es so viel mehr Bücher in der Welt nicht gäbe.

Da ich auch ein paar Bücher gelesen hatte, die ich nicht besonders toll fand, kam ich zu dem Schluss,

dass ich es vielleicht besser machen könnte. Ich überlegte mir eine Geschichte, die ich selbst am allerliebsten

lesen würde, und begann die dann zu schreiben. Ob das Ergebnis so viel besser war als die Bücher, die ich übertrumpfen wollte,

nun, das muss ich heute bezweifeln. Aber ich musste eben vieles ausprobieren, um besser zu werden, und im Grunde gehe ich auch

heute noch so vor.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Nachdem ich meinen ersten "Roman" (oder wie auch immer man die über 300 Computerseiten ausgewalzte Erzählung nennen will) beendet hatte,

stand ich vor einer merkwürdigen Entscheidung: nämlich, ob dieses Romanprojekt in meinem Leben einmalig bleiben sollte oder ob ich mich

fortan über das Schreiben von Romanen definieren wollte. Ich entschied, eine neue Geschichte in Angriff zu nehmen und das Schreiben zu einem Teil

meiner Persönlichkeit zu machen. Natürlich träumte ich von einer Veröffentlichung, die mich zu einer "richtigen" Autorin machen würde, aber

gleichzeitig hatte ich den dunklen Verdacht, dass ich einen realistischeren Beruf würde ergreifen müssen, sobald ich erwachsen wäre. Ich glaubte,

mir liefe die Zeit fürs Schreiben davon. Also schrieb ich meine Jugend hindurch wie besessen. 

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Nijura, das Erbe der Elfenkrone.

Drachentor.

Nocturna.

Rabenmond.

Feenlicht und Magierlicht, eine Geschichte in zwei Bänden.

Noir.

Nacht ohne Namen.

Und jetzt mein erster Thriller: Heartware.

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Für Heartware habe ich sehr viel recherchiert, weil es um künstliche Intelligenz und die globale Wirtschaft geht. 

In meinen früheren Romanen war das weniger notwenidg, weil es oft Fantasyromane waren.

Wo schreibst du am liebsten?

Mal so, mal so. Phasenweise zu Hause oder in guten Bibliotheken.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein, gar nicht. Irgendwie passiert das Schreiben irgendwann, wenn ich am Computer sitze, so wie Träumen passiert, wenn man einschläft. 

Genau so will ich es auch beibehalten: dass es sich anfühlt, als würde ich fließend in eine andere Welt abtauchen.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Ja, Heartware kommt am 21.07. in die Buchhandlungen. Ich bin sehr neugierig, wie der Roman bei den LeserInnen ankommt!

Es ist ja das erste Mal, dass ich einen Thriller geschrieben habe.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Viele. Und nicht nur gute, denn zu sehen, was einem nicht gefällt, ist oft ebenso hilfreich wie ein Vorbild.

Aber den einen Autor, in dessen Tradition ich mich sehe, gibt es nicht.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Es wäre zu viel, all die tollen Bücher aufzuzählen, die meine Wohnung verstopfen. 

Gerade bin ich im Bereich Fantasy sehr begeistert von Tobias O. Meißners "Sieben Heere", Simon Weinerts "Tassilo, der Mumienabrichter"

und Suzanne Collins Hunger-Games-Trilogie, die ich erst jetzt gelesen habe, weil ich den japanischen Manga und Spielfilm "Battle Royale" 

liebe und mich über die offensichtliche Anlehnung ärgerte. Aber nun bin ich froh, Suzanne Collins eine Chance gegeben zu haben - ich

bin begeistert, wie subtil sie Geschlechterklischees unterwandert. Im Bereich Thriller war ich zuletzt absolut hingerissen von

Jenny Silers "Portugiesische Eröffnung", einer knochenharten Story über Fälscher und den Irakkrieg. Tolle Autorin! 

Ansonsten lese ich gerade auch "Moby Dick" von Herman Melville und "Wem die Stunde schlägt" von Ernest Hemingway, was natürlich nicht

als Geheimtipp gelten kann. Absolut empfehlenswert sind die Schinken trotzdem. 

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Kochen! Am liebsten vegan. Obwohl ich keine Veganerin bin. Nicht mal Vegetarierin. Aber ich mag die Herausforderung und das Experimentelle beim veganen Kochen.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Meine größten Wünsche für die Zukunft sind politischer Art. Ich würde gerne sehen, wie das menschliche Miteinander sich in der Zukunft strukturell verbessert.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr wichtig. Denn ich gerate bei meiner Arbeit immer wieder ins Zweifeln und oft auch zu Recht. 

Leser können mir die Zweifel nehmen und genauso den Finger in die Wunde legen, und beides ist notwendig.

Außerdem finde ich kaum etwas magischer, als eine erfundene, nur innerlich durchlebte Geschichte mit anderen zu teilen. 

Von den anderen zu hören, wie es für sie war, ist total spannend.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Hm. Ziemlich viel, fürchte ich. Ganze Romane voll.


0 Kommentare

Buchvorstellung: Die Überlebende - Lisa Gardner

Die Überlebende

Lisa Gardner

Taschenbuch

544 Seiten

ISBN-13: 978-3499290930

Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

Erschienen: 21. Juli 2017

EUR 9,99

 

472 Tage lang lernte sie, wie viel ein Mensch ertragen kann: 

Flora Dane, College-Studentin, am hellichten Tag gekidnappt. Wie durch ein Wunder überlebte sie. Und entkam ihrem Peiniger. Sieben Jahre ist das nun her - doch vergessen kann Flora nicht. Die Wände ihres Zimmers sind voller Fotos: Mädchen, die weniger Glück hatten als sie. Mädchen, die jetzt tot sind. Flora schwört, sie niemals im Stich zu lassen.

Und dann ist wieder eine junge Frau verschwunden. Kurz darauf wird Detective D.D. Warren an den Tatort eines grausigen Verbrechens gerufen: Ein Mann - verbrannt. Eine junge Frau - nackt und gefesselt. Flora Dane.


0 Kommentare